Vietnam Reisebericht - noch nicht verschickt

ein kleiner reisebericht einer bekannten. sie war in vietnam für einen kurztrip

 


An Impression of Vietnam

There are 84 million people living in Vietnam which is just slightly larger than the state of New Mexico for comparison.  April temperatures were lovely at a balmy 30 – 35 º C or  86 – 100ºF with a humidity of 66%.  The rainy season from May to October commonly  gets  12 inches of rain  a month.  We saw a  couple of rain showers that lasted only a hour but the quantity that fell was monsoon proportions.

In Saigon or also called Ho Chi Minh City in recent years -  there is a total of 8 million people plus 4 million motorbikes  added to the cars, vans,  and transport trucks on the roadways. 

The outward appearance of chaos is actually a free flow traffic system mostly devoid  of traffic lights, and rules. The motorbikes buzz around the streets in all kinds of sizes, colors and styles.  They carry ladies with long dresses and high heels, families of 2 adults and two children, 2 people and 2 dogs, bags of rice, baskets of ducks, cages of pigs, TV’s, bricks, refrigerators, rebar  iron and anything else you can imagine. 

Although the masses of bike riders wore a variety of face masks of vivid colors, styles and shapes – there is no noticeable pollution (well perhaps behind a diesel truck) as all the vehicles on the road have to be less than 20 years old.  From what we could tell, the most important part of any vehicle was – the horn.  The most useless part – the signal lights.

This is the scene that greets  a pedestrian.   Survival of the fittest/bravest.  You just step onto the road and walk slow and steady forward to a wall of vehicles.  Bikes weave and dodge around you.  Pause for the cars and trucks and never go backward. It took a few days and a lot of false starts to learn the technique.

We did notice the odd minor crash but the abundance of helping hands to assist the  fallen or help dust off a driver seemed to lessen the pain.   The statistics were a lot less glamous with a new helmet law being introduced in the last few months and a 60% drop in fatalities.

The skyline outside of Saigon displayed thousands of TV antennas as even the poorest dwelling had  TV.  Following the highways guarantees population on both sides of roads  with open homes and private enterprise flourishing. There was the odd empty lot of greenery to add to the lush picturesque landscape.

The land around homes were small segregated fields.  It was not unusual to see a front yard filled with rice or corn drying, or a pond for fish, a rice paddy, a cow grazing or tombs of past relatives.  And as is the world over:  some are neat and tidy and others messy and full of rubble.  In general, shoes were always removed and brooms were well used.  Cockroaches were not evident.

Food was mysterious as everyone seemed to eat soup for breakfast, lunch, dinner and in between.  At 38º degrees we wanted ice cream not soup.  No wonder they are all so slim!!  We could learn a lot from their eating habits.  We didn’t notice any birds, rabbits squirrels or other rodents.  I am sure they existed at one time or another but became a food source at some point. They do eat quite a variety of foods.

The Bassac River begins on a high Tibetan plateau 4500 kms away.  The Vietnamese call the Mekong Delta “Cuu Long” or 9 dragons for the number of arms the river splits into in the south of Vietnam before emptying into the China Sea.  This area is a hub of activity with floating markets as most people  travel on rivers.  The Cai Rang floating market opens from 4 am to 9 am  7 days a week with hundred of boats and junks coming to the 1 km long market place carrying a variety of fruit and vegetables.  Traders come to the market to buy the produce to take them to other markets or export them.  Even boats selling breakfast and coffee meander through the maze of vessel s.  A fascinating sight to witness.

The things to see in Vietnam were plentiful and varied.  Pagodas of many religions dotted the landscape with beautiful carvings and colors.  The “rice Basket of Vietnam”  was green and thriving.  Rice takes 3 months to mature and there are 4 crops a year.   

Faces are smiling, children content and the elderly stooped from years of hard work and a history of hardship.

Vietnam with its tragic past and optimistic future has evolved into a vibrant country that is attracting foreign investors abound.  There is very little crime in Vietnam.  You would be very hard pressed as a tourist to feel any of the confines of communism.  The rules seem pretty basic.  You work; you get money and you eat - paying 10% in taxes.  You don’t work; you don’t eat.  Perhaps we can learn from that philosophy in our society.

We would not hesitate to go back to Vietnam. Great place to turn 50!

R&R

1 Kommentar 5.5.08 15:31, kommentieren

ist das nicht putzig

 
 
Und am 8.Tag erschuf Gott die Dialekte...
Alle Völkchen waren glücklich.
 
Der Berliner sagte: "Icke hab nenn wahnsinns Dialekt, WA?"
 
Der Hanseate sagte: "Moin Dialekt ist dufte, NE!"
 
Der Kölner sagte: "Hey, du Jeck, mit Kölsch feiert man Karneval!"
 
Der Hesse sagte: "Babbel net, di Hessa babbeln des best Hochdeutsch!"
 
Der Sachse sagte: "Ja nu freilisch is äs Sächsisch klosse!"
 
Nur für den Bayer war kein Dialekt übrig.
Da wurde der Bayer traurig......
Irgendwann sagte dann Gott: "Scheiss di ned o, Oida, dann redst hoid wia I...
!!"
 

5.5.08 15:29, kommentieren

How to make a man/woman happy

How to Keep a Woman Happy
>>>>>
>>>>> 
>>>>>
>>>>>It's not difficult?
>>>>>
>>>>> 
>>>>>
>>>>>All you have to do is to be:
>>>>>
>>>>> 
>>>>>
>>>>>1.     A friend
>>>>>
>>>>>2.     A companion
>>>>>
>>>>>3.     A lover
>>>>>
>>>>>4.     A brother
>>>>>
>>>>>5.     A father
>>>>>
>>>>>6.     A master
>>>>>
>>>>>7.     A chef
>>>>>
>>>>>8.     An electrician
>>>>>
>>>>>9.     A carpenter
>>>>>
>>>>>10.     A plumber
>>>>>
>>>>>11.     A mechanic
>>>>>
>>>>>12.     A decorator
>>>>>
>>>>>13.     A stylist 
>>>>>
>>>>>14.     A gynecologist
>>>>>
>>>>>15.     A psychologist
>>>>>
>>>>>16.     A pest exterminator
>>>>>
>>>>>17.     A psychiatrist
>>>>>
>>>>>18.     A healer
>>>>>
>>>>>19.     A good listener
>>>>>
>>>>>20.     An organizer
>>>>>
>>>>>21.     A good father
>>>>>
>>>>>22.     Very clean
>>>>>
>>>>>23.     Sympathetic
>>>>>
>>>>>24.     Athletic
>>>>>
>>>>>25.     Warm
>>>>>
>>>>>26.     Attentive
>>>>>
>>>>>27.     Gallant
>>>>>
>>>>>28.     Intelligent
>>>>>
>>>>>29.     Funny
>>>>>
>>>>>30.     Creative
>>>>>
>>>>>31.     Tender
>>>>>
>>>>>32.     Strong
>>>>>
>>>>>33.     Understanding
>>>>>
>>>>>34.     Tolerant
>>>>>
>>>>>35.     Prudent
>>>>>
>>>>>36.     Ambitious
>>>>>
>>>>>37.     Capable
>>>>>
>>>>>38.     Courageous
>>>>>
>>>>>39.     Determined
>>>>>
>>>>>40.     True
>>>>>
>>>>>41.     Dependable
>>>>>
>>>>>42.     Passionate
>>>>>
>>>>>WITHOUT FORGETTING TO:
>>>>>
>>>>>43.     Give her compliments regularly
>>>>>
>>>>>44.     Love shopping
>>>>>
>>>>>45.     Be honest
>>>>>
>>>>>46.     Be very rich
>>>>>
>>>>>47.     Not stress her out
>>>>>
>>>>>48.     Not look at other girls
>>>>>
>>>>> 
>>>>>
>>>>>AND AT THE SAME TIME, YOU MUST ALSO:
>>>>>
>>>>> 
>>>>>
>>>>>49.     Give her lots of attention, but expect little yourself
>>>>>
>>>>>50.     Give her lots of time, especially time for herself
>>>>>
>>>>>51.     Give her lots of space, never worrying about where she
>>>>>goes
>>>>>
>>>>> 
>>>>>
>>>>>IT IS VERY IMPORTANT:
>>>>>
>>>>> 
>>>>>
>>>>>52.     Never to forget:
>>>>>
>>>>>53.     Birthdays
>>>>>
>>>>>54.     Anniversaries
>>>>>
>>>>>55.     Arrangements she makes
>>>>>
>>>>> 
>>>>>
>>>>>HOW TO MAKE A MAN HAPPY!!! :
>>>>>
>>>>> 
>>>>>
>>>>>1.     Leave him in peace
>>>>>
>>>>>2.     Feed him well.
>>>>>
>>>>>3.     Let him have the remote control.
>>>>>
>>>>> 
>>>>>
>>>>>Men.... What a demanding creature!!!!!!!
>>>>>

1 Kommentar 5.5.08 15:28, kommentieren

Afrika Komplett

Afrika komplett:

"Hallo Ihr lieben Daheimgebliebenen,
Wir haben es geschafft: auf die letzte Sekunde hat Eva noch ihren Rucksack gepackt & dann ging es los zum Flughafen, wo Peter noch schnell zur Behebung eines security locks bei Swissport eingespannt wurde. In Amsterdam konnten wir auch mitfliegen – alles Bestens. Dann haben wir elf Stunden lang gefuttert, Filme geguckt (Peter hat es auf sage und schreibe fuenf gebracht) und geschlafen.
Am Cape Town International Airport haben wir dann ziemlich lange auf unser Gepaeck gewartet (Peter sagt: KLM sei gut im Gepaeck verbaseln&hellip, Peter hat Cuno, den Sohn des Sohnes seines Patenonkels angerufen, dass wir da sind, und dann haben wir bei AVIS ein Auto geliehen und wollten unser Domizil anfahren. Aber… der Wagen wollte ja gleich nicht anspringen… Nach ewigem Georgel zuendete er dann endlich irgendwann mal und wir brausten ein wenig skeptisch davon… - aber nicht allzuweit, kurz hinter der ersten Ampelkreuzung ging der Motor einfach aus und das Auto kam mitten auf einer grossen Schnellstrasse zum Stehen. Super. Also haben wir die Karre an den Rand geschoben und Peter ist nach nochmaligem vergeblichem Georgel Laufschritt-Marsch auf dem Schnellweg zurueck zu AVIS gesprintet, wo er die letzten Mitarbeiter gerade noch so eben am wohlverdienten Feierabend hindern konnte. So bekamen wir statt einem weissen einen rot-metallic lackierten Golf – kostenloses Upgrade: Zentralverriegelung ohne Kofferraum. Von diesem Auto werden wir jetzt jedesmal wenn wir einsteigen wollen mit enthusiastischen Alarmsignal begruesst. Nach dem guten briefing in Sachen Weg war es dann aber nicht schwierig, den Weg zu unserer Unterkunft fuer die Tage in Kapstadt bei den Albrechts zu finden. Dort wurden wir enthusiastisch von drei sehr aufgeschlossenen Hunden begruesst, und Cuno lud uns spontan auf einen Gin Tonic ein. Wir plauderten noch ein wenig und begaben uns dann in die fuer uns vorbereiteten Heiabettchen. Hat das gut getan! Und dann am naechsten morgen der Blick ueber den Gartenzaun: wow, was sahen wir da? Den Tafelberg wie er sich maechtig in den strahlend-blauen Himmel erhebt.
Nach einem tollen Cuno-Fruehstueck (mit noch einem Freund von ihm dabei) im Garten starteten wir dann in unseren ersten Tag. Wir fuhren nach Muizenberg, wo uns ein irre schoener Strand vom Hocker riss, den wir fotografisch von allen moeglichen Blickwinkeln aus betrachtet einfingen. Apropos: Foto… - in dieser Hinsicht werden wir so ein bisschen gepiesackt. Nachdem wir uns dazu entschlossen hatten, Peters beide baugleiche Kameras mitzunehmen (und Evas zuhause zu lassen), weil alle seine Objektive darauf passen. Schoen und gut. Dann hatte Peter aber ausgerechnet in seine Fototasche ein Osterei hineingesteckt (?!) , welches sich im Laufe der Zeit verfluechtig bzw. verfluessigt hat. Das hat leider dazu gefuehrt, dass diese Kamera jetzt ihren Dienst verweigert. Naja, Peters Fotographiererei tut das natuerlich keinen Abbruch, und wir werden die Filme auch so schon voll kriegen, so viel ist sicher. Allerdings gibt es auch bei der Kamera in Betrieb ein kleines Manko, was uns irgendwann mal aufgefallen ist: wenn man sie spannt, muss man aufpassen, dass sich die Belichtungs-Einstellungen nicht veraender, weil sich das Drehraedchen direkt unter dem Spanner befindet… Naja, wir muessen jetzt also immer ein Auge nicht nur fuer die Motive sondern auch fuer das aufmuepfige Drehraedchen haben.
Die zweite Haelfte des Tages besuchten wir das Kap der guten Hoffnung und begaben uns heftigsten Winden trotzend zum historischen Leuchtturm und bis zum aeussersten Aussichtspunkt, den wir gerade noch bei klaren Sichtverhaeltnissen erlebten. Die Wolken bildeten sich vor unseren Augen und fetzten ueber die rauhen Klippen, unten brachen sich die Wellen, und die Gischt wurde vom Winde nur so verweht. Von Peter geschaetzte Windgeschwindigkeit 60-70 km/h. Kaum dass wir alles gerade noch gesehen hatten, wurde die komplette Halbinselspitze derartig von Nebel eingehuellt, dass es schlagartig dunkel wurde.
Anschliessend genossen wir weiter unterhalb noch eine spektakulaere Aussicht auf das Meer in westlicher Blickrichtung, warteten dort auf den Sonnenuntergang und betrachteten ihn.
Auf dem Heimweg kehrten wir unterwegs in Fishhoek noch in ein kurioses italienisches Restaurant ein, wo es laut Peter italienischer zuging als zuletzt in der Toskana.
Als letztes fuhren wir dann noch nach downtown Cape town, zur Waterfront wo wir ein bisschen rumflanierten und staunten. Hier tobt das (Nacht)leben.
Ach ja, und auf halbem Weg von Muizenberg zum Kap haben wir in Boulder’s Beach noch einem Pinguin-Park einen Besuch abgestattet. Es handelt sich bei diesen kleinen putzigen Artgenossen um regelrechte Trampeltiere, vor denen kleine Areale abgezeunt und geschuetzt werden muessen (-> “excessive trampling&rdquo.
Day Two
Nach einem von der Maid vorbereiteten Fruestueck starteten wir nochmals nach Muizenberg, da wir nicht sicher waren, ob uns das Drehraedchen am Vortag nicht einen Streich gespielt hatte… Wir waren nochmals ziemlich begeistert und beeindruckt von der sommerlicher Seeatmosphaere. Nach der Fotosession nahmen wir die von uns als Great Ocean Road benannte Uferstrasse in Richtung Stellenbosch. Diese Route bot ein Kontrastprogramm von bezaubernden Aussichten auf das Meer gekontert von ernuechternden Ansichten auf die klapprigen Wellblechhuettensiedlungen der Schwarzen, welche sich auf der anderen Strassenseite fast endlos erstreckten.
Stellenbosch ist das zentrale Staedchen fuer Weinanbau in Suedafrika. Es ist groesstenteils im kaphollaendischen Stil gebaut und hat ein ganz besonderes Flair. Dort angekommen landeten wir als erstes im Oom Samie se Winkel Kramladen… Natuerlich eine Touristenfalle und eine besondere Herausforderung fuer uns im Speziellen. Dort haben wir dann auch endlich das erste Mal Biltong gekauft und dann auch gleich probiert: getrocknetes Beef (oder irgendein anderes Tier)… Wir liessen uns eine geraume Weile durch diesen charmanten Ort treiben, genossen auf einem netten Plaetzchen einen Kaffee und stuertzten uns zuletzt noch in einen schlagabtauschmaessigen Handel mit einem sehr enthusiastischen Verkaeufer, aus dem beide recht gluecklich hervorgegangen sind.
Auf dem Weg zurueck nach Kapstadt fuhren wir nochmals an recht armselig anmutenden Huettenbehausungen vorbei. Spontan entschieden wir noch einen Abstecher zum Cecil Rhodes Memorial zu machen, bevor wir zum Abendessen bei unseren Gastgebern verabredet waren. Das war eine weise Entscheidung, denn von dort hat man eine elephantastische Aussicht auf Cape Town – bei Nacht ein endloses flirrendes Lichtermeer, und das Memorial hatte in der Daemmerung eine ganz eigene Atmosphaere – ein bisschen weird, aber umso eindrucksvoller. Hier stehen die Baeume z.T. schraeg den Berg hinunter und es gibt acht majestaetische Loewen (Eva ist auf einen drauf geklettert, um ein bisschen zu reiten und den Blick auf CT vom Ruecken eines Loewen aus zu geniessen.), und Peter hat sich darin versucht, ein paar tolle naechtliche Langzeitbelichtungen auf die Beine zu stellen. So toll dieses ganz eigentuemliche Erlebnis war, so dumm haben wir erstmal aus der Waesche geguckt, als wir anlaesslich unserer Abfahrt ploetzchen mit dem Auto vor verschlossenen Toren da standen. Nach anfaenglicher aufkeimender latenter Panik stellte sich heraus, dass wir nicht die einzigen waren…- drei weitere Autos mit drei miteinander bekannten englischen (oder suedafrikanischen) Ladies gaben sich ein Stelldichein und hatten zum Glueck Mobiltelefone dabei, mit denen sie versuchten, alle moeglichen Hebel in Bewegung zu setzen. Irgendwann kam dann auch schliesslich ein weiteres Auto angerollt, aus welchem maerchenprinzengleich ein junger knackiger schwarzer Mann entsprang, der den entscheidenden & heiss ersehnten Schluessel dabei hatte… Dann ging’s so schnell wie moeglich in die Glastonbury Drive in Bishopscourt an den fast schon gedeckten Tisch zu einem netten Diner mit dem Sohn des Hauses, Cuno, und seinem Cousin Julius, die uns bei einer Flasche Wein und einem recht deutsch anmutenden Abendessen (Schnitzel mit Kartoffelbrei und Erbsen und Moerchen) noch ein wenig in Sachen suedafrikanische politische Verhaeltnisse updateten. Mit einem schielenden Opa von Siamkater auf dem Schoss schreiben wir diese Nachricht, die wir leider zurzeit nicht abschicken koennen, aber hoffentlich bald…
Day Three
Wir haben dann noch unterm afrikanischen Sternenhimmel einen Wein getrunken und sind dann ins Bett gefallen.
Am naechsten Tag ging’s frueh los – einmal durch die Stadt und rauf auf den Tafelberg – es war “bruellewarm”. Wir sind mit der Seilbahn hochgefahren auf ueber 1000 m und hatten dort einen bombastischen Rundumblick auf diese einmalige Stadt, die Kap-Halbinsel und verlockende Straende all ueberall. Dann machten wir Bekanntschaft mit den naechsten Verwandten der Elefanten: Ruesseltiere? Weit gefehlt! Sie heissen Klippschiefer und sehen auch wie eine Art Murmeltier. Wir genossen dieses Plateau eine Weile und stuerzten uns dann zurueck in die Stadt. Unser letztes Ziel war die Longstreet mit Ihren unzaehligen Bars, Cafes, Shops aller Art und Backpacker Places. Dort scheuert das Leben am Beton! Originalitaet und Vielfalt ist dort gaengiger Standart. Es ist das alte Kapstadt mit Kolonialstilbauten und sehr viel Charme und einer ‘vibrating atmosphere’. Dann ging’s zum Airport, und Air Namibia schuettelte uns ueber die Wueste nach Windhoek. Den Flughafen kann man getrost niedlich nennen. Genauso wie die Beschreibungen auf Afrikaans, was eine Variante von afrikanisiertem Hollaendisch ist. Aber unser Fahrer in die Stadt sprach perfektes Englisch und war super drauf. Er fuhr und nicht nur in die Satdt sondern klapperte mit uns auch noch die ausgebuchten Hostels ab und scheute auch keine Muehen, mit uns noch(mal) die unterwegs verloren gegangene Sonnenbrille einzusammeln… Schliesslich bekamen wir als einzigen freien Platz die “Honeymoon Suite” zum Normalpreis. Wir sparten uns lange Erklaerungen darueber, dass dies eine Fehleinschaetzung war und freuten uns ueber ein gigantisches Badezimmer mit Wasserhaehnen inkl. Goldkante…
Wir sind dann nochmal losgezogen, um die hochgeklappten Buegersteige Windhoeks zu bestaunen und letzlich aber doch noch ein geoeffnetes Restaurant “…in the Kaiserkrone” zu finden. Wir bestellten uns einen Grillspiess mit verschiedenem Wildfleisch, darunter Krokodil, Strauss, Kudu und Springbock. Der Kellner gab sich sehr viel Muehe, uns die einzelnen Fleischsorten zu erklaeren, aber wir kamen beim Verspeisen immer wieder ins Schleudern…
Die Strassennahmen sind eine Attraktion fuer sich: die Mozartstreet liegt neben der Fidel Castro Street. Und die Newcastlestreet wird von der Dortmundstreet gekreuzt. Ausserdem koennen die Schulkinder hier auch noch die Kaiserliche Realschule besuchen…
Zureuck im Hostel fielen wir nach einem kurzen Exkurs in die uebersichtliche namibische Fernsehlandschaft in den weich abgefederten Schlaf.
Day Four
Seit heute sind wir im Besitz eines Landcruiser-aehnlichen Toyota-Gelaendewagens sogar upgraded mit einem Dachzelt. Aufgrund des hohen Schwerpunkts faehrt er sich wie ein Schiff. Ausfuehrlichst wurden uns von einem ernergischen kleinen schwarzen Maennlein alle Funktionen und Zubehoerteile dieses Gefaehrts erklaert: Kuehlschrank, Kocher, Vorzelt und Klappspaten etc. pp.
Jetzt sitzten wir im Internetcafe und freuen uns, dass es gerade mal funktioniert…
Wir werden gleich noch einen Grosseinkauf machen und uns dann vermutlich bald aus Windhoek verkruemmeln… Wohin es geht, ist noch nicht definitiv entschieden – klar ist aber, dass die Etoshapfanne eher gen Ende unserer der Reise auf dem Programm stehen wird. Es hat dieses Jahr ungewoehnlich viel geregnet und das bis vor Kurzem und im Norden wohl z.T. noch immer hin und wieder, so dass sich die Tiere zurzeit moeglicherweise nicht an den Wasserstellen blicken lassen.
Noch ein Eindruck vom alltaeglich sich abspielenden Schauspiel: man sieht ueberall (speziell bei den schwarzen Frauen) ausladende und unverblueumt zur Schau getragene Hinterteile und Oberweiten, so dass man hier also von einem wogenden Strassenleben sprechen kann. J Aber auch unter den Maennern finden sich etliche Originale… - Insgesamt sind alle, mit denen wir bisher Kontakte hatten, ziemlich aufgeschlossen und freundlich.
Day Five
Inzwischen haben wir mitgekriegt, was African time bedeutet: Der Europaer hat die Uhr, der Afrikaner hat die Zeit. Man nimmt sich einfach Zeit, und die Leute machen den Eindruck als haetten sie viel davon. Eigentlich herrlich. Bei einer Verabredung mit einem Mitgleid einer Bushman-Organisation machen wir uns tierischen Stress, um den vereinbarten Termin puenktlich einzuhalten – der entspannte Afrikaner tauchte allerdings erst eine halbe Stunde spaeter gut gelaunt und froehlich am Treffpunkt auf.
Wir haben die erste Test-Nacht mit dem Auto hinter uns. Ca 15 km vor Windhoek liegt Elisenheim, und man hat schon das Gefuehl, man waere mitten im Busch. Freiluft-Toilette und –Dusche mit einem Holz-Boiler zum Selber-Einheizen. Naja, damit kennen wir uns ja aus…
Nun geht es wirklich los, in die Wildnis in Richtung Sueden. Bitte seid nicht besorgt, wenn Ihr in den kommnden Tagen nichts von uns hoert. Das Internet ist hier noch nicht so weit verbreitet.
Bis auf Weiteres gruessen Euch guter Dinge: eva & Peter! J
Day Six
Nach einer weiteren Shoppingtour in Windhoek ging’s endlich los auf der B1 in Richtung Sueden. Gegen Abend verkiessen wir die asphaltierte B1 und wagten uns auf unsere erste Schotterpiste, auf der wir den ersten Webervogelbaum gewahrten und uns auch prompt ein Monster von Strassengrader entgegenkam. Die Strassen sind eigentlich besser als man denkt. Man kann sie nicht mit deutschen Schlaglochfeldwegen vergleichen. 80 km kann man locker fahren, es darf nur nichts dazwischen kommen, denn man faehrt wie auf rohen Eiern. Das Steuer fuehlt sich etwas schwammig an. Dann machten wir Bekanntschaft mit namibischen Selbstmoerdern. Man koennte auch sagen, Leichen pflastern unseren Weg. Es handelt sich dabei um eine Art Kannibalen-Heuschreck ohne Fluegel, die sich auf die Strasse begeben, um ihre bereits plattgefahrenen Artgenossen aufzuessen. Nun sind sie selber platt.
Wir wichen gen Osten von unserer Route ab, um die Kalhari-Duenen zu queren und das leuchtende Rot in der Abendsonne zu bewundern. Die Suche nach einem Campingplatz gestaltete sich dann auch spannend: wir oeffneten das Tor einer am Wegesrand liegenden Farm und kurvten in der Dunkelheit durch die Pampa, trafen irgendwann auf einen Schwarzen, der uns anwies weiterzufahren, er kaeme gleich nach...  – Irgendwann und irgendwo fanden wir schliesslich eine ausgestorben wirkende Campsite und probierten unser Dachzelt unter einem gigantisch klaren Sternenhimmel aus. Die Milchstrasse leuchtete ueber uns und wir sahen diverse Sternschnuppen.
Day Seven
Der Schwarze war verschollen, dafuer besuchte uns zum Fruehstueck ein Vogel Strauss! Wir beaeugten ihn genauso neugierig wie er uns. Ohne Entrichtung eines Obulusses – an wen den? – fuhren wir weiter Richtung Mariental. Unterwegs machten wir Bekanntschaft mit riesigen Tausendfuesslern, Streifengnus, weiteren Straussen und sich als Holzstueck tarnenden Schlangen auf der Fahrbahn.
Wir stoppten in Mariental – man spricht deutsch, und es gibt eine Location namens Guglhupf Cafe, in die wir prompt mal einkehrten. Es dauerte eine ganze Afrika-Weile bis wir mit dem besten Eis-Coffee ever belohnt wurden. Hmm!
Weiter ging’s Richtung Sueden bis wir einen Abstecher (schlappe 50 km) zum Brukkaros-Krater machten: ein Berg, der vor Urzeiten explodiert ist und nun wie ein Meteoritenkrater wirkt. Nicht nur der Weg dorthin war abenteuerlich, es bot sich am naechtlichen Himmel ein Gewitter-Schauspiel, das uns tief beeindruckte. Blitze kruez und quer und die darin aufleuchtende Silhouette des Berges im Vordergrund. Voller Vertrauen auf unseren 4x4-Adventurer-Campervan machten wir uns auf den Weg in Richtung Kraterrand, bis wir vorsichtshalber doch lieber kapitulierten. Die gewaltigen Wolkenbrueche haben wir Gott sei Dank nur von Weitem gesehen, bei uns troepfelte es nu rein bisschen.
Day Eight
Auf in den Krater! Aber besser zu Fuss... Auf dem Weg nach oben konnten wir weit in die Kalahari blacken, die zur Zeit ungewoehnlich gruen ist. Nach einiger Kraxelei wurden wir mit einem wunderschoenen Blick in ein verwunschenes Kratertal belohnt. Dort ashen wir von Weitem die ersten Koecherbaeume sowie diverse grosse Greifvoegel, die Ihre Runden drehten. Beim Wandern hoeren wir immer wieder ein seltsames Klappern... – Heuschrecken, die unscheinbar und gut getarnt auf den Steinen sitzen, aber beim Fliegen leuchtende purpurfarbene Schmetterlingsfluegel offenbaren.
Auf dem Weg nach Keetmanshoop fuhren wir kurz noch in eine urschwarze Mini-Wuestenstadt namens Berseba. Dort erstaunte uns ein Schild in Richtung Keetmanshoop. Eine Abkuerzung dachten wir... die jedoch nach kilometerlangem Fahren an einem Schild mit der Aufschrift FISH endete. Hinter dem Schild erblickten wir staunend einen reissenden Strom namens fish river. Normalerweise hat der nicht so viel Wasser und man kann eine Furt passieren.
Rechtzeitig zum Sonnenuntergang und zur Gepardenfuetterung gelangten wir doch noch nach Keetmanshoop. Unser Etappenziel war der dort befindliche Koecherbaumwald, dessen Baumstaemme golden vor dem dunklen Gewitterhimmel leuteten.
Der naechste Campingplatzhueter lief nicht vor uns weg, sondern machte uns sogar das Grillfeuer an.
Day Nine
Der Campingplatz war ein Kunstwerk fuer sich: ueberall stehen seltsame Gestalten und Fantasie-Gefaehrte in der Gegend rum, gerfertigt aus Rasenmaehern, Staubsaugern, Telefonen, Pflanzenteilen etc. – einige hatten sogar echte Gebisse im Mund. Sie vermittelten ein froehlich-lockeres Afrikabild.
Wir schauten uns noch den Giants Playground an, wo man wirklich denken koennte, ein Riese haette mit steinernen Baukloetzen gespielt. Unser neachstes Ziel: der Fish River Canyon, der zweitgroesste Canyon nach dem Grand Canyon in den USA. Wir schafften es gerade noch rechtzeitig fuer eine erste Ansicht in der Abenddaemmerung. Die Sonne spielte mit den Schatten des Hochplateaus in den Schluchten des Fish Rivers. Ein gewaltiger Anblick!
Day Ten
Ohne Fruestuck brachen wir in aller Fruehe wieder auf zum Canyon, um den Sonnenaufgang mitzuerleben. Da wir alles dabei hatten, leisteten wir uns den Luxus eines fulminanten Fruehstuecks in einer einmaligen Umgebung. Wir holten Klappstuehle und Tisch aus dem Auto und tischten alles auf, was unser Kuehlschrank zu bieten hatte.
Wir klapperten noch etliche Aussichtspunkte ab und sprangen immer wieder aus dem Auto, um den tief im Tal maeandernden Fluss, der momentan ungewoehnlich breit ist, zu bestaunen. Beim Befahren der Strassen war tatsaechlich auch mal unser four-wheel-drive wirklich hilfreich, um an die spektakulaersten Plaetze zu gelangen.
In einem auf dem Weg gelegenen, sehr originellen Roadhouse genehmigten wir uns unserer ersten Rock Shandy – gut fuer die staubigen ausgedoerrten Kehlen. Dieser tat e suns mit seiner heimeligen Atmosphaere an, die Ausstattung bestand aus ausrangierten Autoteilen und Maschinen – liebevoll in Szene gesetzt.
Wir wollten noch ein paar (hundert...) Kilometer fressen, Gott sei Dank gab uns der Roadhouse-Barmann den Tipp, dass ein fuer uns sehr verlockender Weg wohl wieder an einem Schild FISH enden wuerde... Die Bruecke ist weggespuelt!
Nach einer Fahrt durch die afrikanische Nacht, vorbei an Ortschaften, die diese Bezechnung eigentlich gar nicht verdienen, stoppten wir ueber Nacht an der B4 auf einem Rastplatz.
Day Eleven
Durch vorbei-donnernde LKWs geweckt, brachen wir frueh auf und schauten in weite Gras-bewachsene Landschaften. Mittendrin erspaehten wir ganze Straussenherden, die mit ihrem wiegenden Lauf und den langen Haelsen eine Schau fuer sich sind. Hier ist ihr natuerlicher Lebensraum. Links an der Strasse ist Sperrgebiet. Die ‘CDM’ (eine Minengesellschaft) erntet hier seit mehr als hundert Jahren Diamanten. Die ersten Abenteurer brauchten sie einfach nur mit den Haenden vom Wuestenboden aufzulesen. Natuerlich entstand ein Diamantenrausch, der allemoeglichen Geschaeftsleute und Abenteurer anzog. Natuerlich konnte sich der deutsche Staat soetwas nicht bieten lassen und riss sich das Geschaeft unter den Nagel.
Im Zuge des Diamantenrausches entstand auch die deutsche Siedlung ‘Kolmanskuppe’ – eine Stadt, die (wie die Hafenstadt Luederitz auch) ihr Trinkwasser einmal pro Woche per Schiff aus Suedafrika bekam. Mitten in der Wueste entstand eine Stadt mit Eisenbahnanschluss, Schule, Krankenhaus, Baeckerei, Fleischerei, Eisfabrik (in der Eisbloecke fuer die eigenen Kuehlschraenke hergestellt wurden!), einer sogenannten Messe (Allround-Theatersaal) inkl. Kegelbahn. Die Stadt hatte ausserdem das erste Roentgengeraet Afrikas. Medizinischer Fortschritt? Fehlanzeige. Im Zweifelsfall wurden Minenarbeiter geroengt, um sie daran zu hinder, in die eigenen Taschen zu wirtschaften. Als am Oranje River groessere Diamanten gefunden wurden, verliess man die Stadt und ueberliess sie ihrem Schicksal. Die Duenen drumherum haben sich im Laufe der Jahre der eigentlich noch recht gut erhaltenen Jugenstilgebaeude bemaechtigt und die Raeume (samt Badewannen und Toiletten) mit Sand gefuellt.
Auf dem Weg nach Luederitz haben wir einen Abstecher zu dieser Geisterstadt eingelegt – gegen Obulus an die CDM.
Nahe der Geisterstadt eine Kontrollstelle, die denen der frueheren DDR in nichts nachsteht. Die Arbeiter in der Mine werden hier gefilzt und notfalls mit Rhizinus abgefuehrt.
Luederitz zeigt sich als Hafenstadt mit dem Flair eines englischen Seebades und deutscher Architektur. Unverkennbar sieht man Fachwerk, Jugendstil und deutsche Strassennamen. Natuerlich spricht man auch deutsch. Gaerten sind hier Luxus, den dafuer braucht man kostbares Wasser. Die Haupt-Kirchenfenster ist vom deutschen Kaiser gestiftet und die Bibel von seiner Frau! Ein ruehrendes Einraum-Museum, das taeglich fuer eineinhalb Stunden geoeffnet hat, gibt Aufschluss ueber die Geschichte der Stadt und der Region. Ansonsten ist hier wenig los... Auch die modernere Waterfront vermittelt einen eher trostlosen Eindruck. Kein Wunder, die Stadt steht auf zum Teil sichtbaren Felsen und ist von Wueste umgeben. Wenn wir in wenigen Minuten dieses Internet Cafe verlassen, werden hier die Buergersteige hochgeklappt!
Day Twelve
Die Nacht hatten wir auf einer Campsite auf der Haifischinsel verbracht... - Fruehstueck mit toller Aussicht auf Hafen und das blaue Meer. Haben keine Haifische gesehen...
Ein Tag mit vielen Kilometer steht uns bevor. Unser erster Abstaher unweit Luedritz war eine Traenke fuer die in der Namib lebenden Wildpferde - tolle Tiere, die sich der Natur wieder angepasst haben und zur Zeit gut im Futter stehen.
Peter peitschte 'unser Pferd' in Richtung Schloss Duwisib ueber die Pisten. Mitten in der Wueste hat sich ein Herr von Wolf einen Traum erfuellt, hier genauso passend wie ein Opernhaus im Regenwald.  Aber man muss sagen, dass er sich ein Herrliches Fleckchen ausgesucht hat, nur ein wenig weit ab vom Schuss... Die Einrichtung ist urdeutsch-wilhelminisch mit Bildern von Reitjagden etc. Der Besitzer hatte nur vier Jahre etwas davon, da er meinte, er muesste in den ersten WK ziehen... Dort fiel er dann leider.
Nach Abfahrt einer Touri-busload versuchten sich die vorwitzigen Ziegen Einlass zum knacke-gruenen Innenhof zu verschaffen, un die Voegel drehten ihre Runden im Obergeschoss...
Unterwegs zum Sesriem Canyon erspaehten wir erneut Oryxe, Springboecke, Straussen und kurz vor der Daemmerung dann endlich auch noch eine Herde Zebras. (Nur die Giraffen, von denen die  Verkehrsschilder kuendeten bekamen wir leider noch nicht zu sehen.)
Durch den reichen Regen der vergangenen Wochen zeigt sich die Landschaft in einem untypischen gruenen (und zum Teil bluehenden) Kleid: etwa kniehohes wogendes Gras. -> Die Wueste lebt!
Day Thirteen
Mitten in der Nacht, um 05:30 ging's los: hinein in die Sossusvlei-Wueste mit ihrem riesigen roetlichen Duenenmeer. Im Dunkeln brausen wir zur Duene 45, wo wir - nicht ganz allein - auf dem Duenenkamm den Sandberg erklommen. Wir waren Teil einer skurilen Voelkerwanderung, alle anderen Campingplatzbesucher waren auch hier. Trotzdem wurden wir mit einem tollen Sonnenaufgang belohnt. Das Besondere an dieser Tageszeit sind die wandernden Schatten der Duenen, speziell am Kamm erscheint eine scharfe Kontrast-Kante.
Weiter ging's zum eigentlichen Sossusvlei, einer ausgetrockneten Lehmpfanne, die von Duenen umgeben ist und nur extrem selten vom Fluss Tsauchab gefutet wird. Es wachsen dort sogar u.a. Kameldornbaeume, deren Dornen so hart sind, dass Peter es nicht geschafft hat, sie abzubrechen. Hier erklommen wir noch eine Duene, wo wir auch wieder das lustige Treiben der Kaefer, die dort leben (?!) verfolgen konnten. Eine Sorte, die wir Rennkaefer nannten, liefen mit einer Irrsinnsgeschwindigkeit die Duenen rauf und runter und legten sich dabei ab und zu auch mal auf die 'Klappe'.
Nach einem wohlverdienten Fruehstueck, machten wir uns trotz bruetender Hitze nochmals auf ins DEADVLEI, das uns mit seinen abgestorbenen schwarzen (500 Kahre alten) Kameldornbaeumen beeindruckte. Dieses Vlei ist seit ewigen Zeiten vom Wasserzulauf des Flusses abgeschnitten.
Nur einige Pfuetzenreste kuendeten noch von den vergangenen Regenfaellen. Hier bilden sich aufgrund der Sonneneinstrahlung Risse in der Lehmoberflaeche, so dass ein mosaikartiges Muster einsteht, welches man manchmal auch auf Afrikabildern sieht.
Nachmittags stiegen wir an zwei Stellen in den Sesriem Canyon hinab. Die hohen steilen Waende, die z. T. nur zwei Meter voneinander entfernt sind wurden einst vom Tsauchab River in den Boden 'geschnitten'. Hier war es angenehm kuehl.
Den Sonnenuntergang des Tages erlebten wir auf der Elim-Duene nahe dem Campground. Diese sieht von weitem erst mal vergleichsweise unspektakulaer aus, da sie z.Z. sehr stark bewachsen ist. Die Attraktion war dann aber der Blick von oben auf die hier noch existenten weiten wogenden silbrig-golden glaenzenden Grasfelder - umgeben von den Bergen der Naukluft. Wenn man lange genug ins Gras starrt, kann man viele Tiere entdecken: wir entdeckten einen durchs hohe Gras schleichenden Schabrackenschakal.
Auf dem etwas abgewrackten, dafuer aber tierisch teuren Campingplatz klauten wir uns erst mal einen Rost fuer unseren Grill, wo wir ueber einem richtigen Feuer Kaesewuerstchen roesteten. Nachmittags konnten wir nicht mal duschen, so dass wir mit unserem Solar-Showerbag mit Wasser aus unserem Autotank in die Duschkabine tigerten...
Day Fourteen
Wir entwickeln uns zu Fruehaufstehern (auch EVA!) und kraxelten nochmals auf eine Riesenduene. Unterwegs sahen wir Krissis Chef, der sich mit seinem 4x4 im tiefen Wuestensand eingegraben hatte (da wussten wir noch nicht, dass es ihr Chef - ein sehr netter Hannoveraner - war). Um dem gleichen Schicksal zu entgehen, bewegten wir uns allradgetrieben-sandpfluegend an ihm vorbei. (Wer an so einer Stelle anhaelt, hat verloren...) Ausserdem hatten wir zwei Hollaender auf dem Trittbrett stehen, die wir unterwegs aufgelesen hatten. - Spaeter erfuhren wir, dass das Auto von Lars und Birte (Krissis Chef & Freundin) einen Defekt hatte und er nicht nur zu bloed war, den Allradantrieb einzuschalten...
Auch dieser schweisstreibende Aufstieg hat sich wegen des gigantischen Ueberblicks ueber die rote Duenenlandschaft gelohnt. Ein eigenartiges Geraeusch begleitete uns beim Hinablaufen am steilen Hang: eine Mischung aus Quietschen, Posaune und einer Art 'Pupsen' - wir lachten uns schlapp. Eine Echse lief mit uns um die Wette. Als ihr die Puste ausging, grub sie sich in den Sand ein. Und wir gruben sie immer wieder aus, bis sie aufgab und sich in unserer Hand fotografieren liess.
Uns ging erst auf dem Campingplatz die Puste aus, ein Mittagsschlaf war faellig.
Nach einem erfrischenden Bad im Pool ging"s weiter: wir erlebten eine wunderschoene Fahrt in der Spaetnachmittagssonne. Herden von Springboecken umsaeumten die Strasse und weideten im Gras. Wir vermuteten ausserdem noch irgendwo im Verborgenen eine Schweineherde, bis wir herausfanden, dass diese seltsamen grunzenden Geraeusche, die inder Luft lagen, von diesen huebschen eleganten Tiere verursacht wurden.
Weit kamen wir bei unserer Fahrt durch das Naukluftgebirge allerdings nicht. Wir strandeten in Solitaire, einer fast australisch anmutenden total originellen Outback-Tankstelle mit einem kultigen Laden und ebenso sympathischen Personal (General Dealer = Kramladen fuer alles + Alk, aber nur bis 17h). Dort trafen wir auch wieder auf Krissis Chef, der dort auf ein neues Auto wartete. Mit den beiden Hannoveranern verbrachten wir einen total netten Abend.
Day Fifteen
Durch unterschiedlichste Landschaften - eine davon koennte glatt in Bayern liegen, sanfte gruene Huegel... - fuhren wir ueber zwei Paesse gen Swakopmund. Mittendrin erstaunte uns ein einsamer ins Nichts gerichteter Wegweiser mit der Aufschrift "Rostock". ??? In einer staubtrockenen Gegend machten wir Halt an einem riesigen Felsen, dem Vogelfederberg. Granitfelsen mit vielen Verwitterungerscheinungen gaben ihm wohl diesen Namen. Es sollen wohl einige Tiere dort leben, wir trafen allerdings nur eines, das im Reisefuehrer nicht aufgefuehrt war: ein leibhaftiges Chameleon, dass uns mit seinen unabhaengig voneinander durch die Gegend kugelnden Stabaugen beobachtete. Wir waren fasziniert von seinem leicht tapsig-tastenden Balancieren auf dem duerren Geaest eines ausgedoerrten Strauches, auf dem wir es entdeckten. Mit seinen greiffingerartigen Fuessen bewegte er sich langsam vorwaerts, wobei er seinen Schwanz als fuenftes Greiforgan benutzte. Als wir uns naeherten, oeffnete es sein gefaehrlich gelb leuchtendes Maul.
Ausserdem nahmen wir dort noch ein sonderbares metallisch-tickendes Geraeusch wahr, dessen Herkunft wir nicht heraus fanden. War es der heisse Felsen oder der irgendein Getier im Verborgenen?
30 km vor Swakopmund liegt Walvis Bay mit seiner Walfischbucht, einer Lagune, die ein natuerliches Paradies fuer Voegel (u.a. Flamingos, Pelikanen, Tauchern und Moewen) darstellt. Eine recht zahme Pelikanfamilie machte fuer uns eine morgengymnastikaehnliche erstaunliche Performance, inkl. Ausstuelpung des Schnabelsacks ueber den auf den Koerper abgelegten Hals.
Wir befuhren die Esplanade, stoppten an der Lagune, wo uns ein anderes Schauspiel geboten wurde: ueberall sprangen die Fische aus dem Wasser, um platschend wieder hineinzufallen. Forellen? Lachse? Wir wissen es nicht, es sah aber auf jeden Fall ziemlich ulkig aus.
Walvis Bay ist eigentlich eine reissbrettartige Industriestadt mit grossem Hafen und Fischfabriken. An der Lagune gefiel es uns aber recht gut, kleine Haeuschen am Meer, Palmen und etwas gruen lassen es wie ein Urlaubsparadies erscheinen.
Auf dem Weg nach Swakopmund sahen wir in der Brandung unser erstes Wrack! Allerdings ist es nicht antik, sondern wurde in einer stuermischen Nacht vor einem Jahr an Land getrieben, als sich die Besatzung im Alkoholrausch an Land befand...
Auf einer weit ueber die tosende Brandung ins Meer hinausragenden Jetty (Pier) betrachteten wir wie die Sonne im Seenebel verschwand.
Nach der Hitze der Wueste kamen uns die Temperaturen hier ziemlich frostig vor. Kein Wunder, denn hier ist der Punkt, wo der 'Suedwester' wohl am heftigsten blasen soll. Trotz Aufgebot aller warmen Klamotten klapperten wir mit den Zaehnen.
Im warmen Auto fuhren wir noch durchs naechtliche Swakopmund. Hier geht es z. T. deutscher zu als in Deutschland. Fachwerk, deutscher Jugendstil und Hotels und Gaststaetten mit urdeutschen Namen geben diesem Ort eine seltsame Praegung.
Ein netter Abend mit Krissis Chef auf dem Sophie Dale's Campingplatz (wo eine Familie May wohnt, zu der Krissi (mal) Kontkat hat(te)) schloss den Tag ab. 
Day Sixteen
Halbzeit. Allerhoechste Zeit, endlich mal das Auto aufzuraeumen! Der Morgen weckte uns mit feucht-grauem Hannoverwetter. (Typisch deutsch.) Verantwortlich dafuer ist der hier haeufig anzutreffende Seenebel, der sich eigentlich gegen Mittag verziehen soll, es aber leider nicht tut. Naja, das mit dem Rundflug mit Krissis Chef ueber den Namib-Nauklauft-Park haette sowieso nicht geklappt, weil zu teuer. Drum sitzen wir nun im Internet-Cafe und freuen uns, dass es diesmal funktioniert. 
… Danach haben wir uns noch eine Pizza reingezogen und sind ins Kino gegangen – das erste Kino, das uns bewusst aufgefallen ist.
Irgendwie ist es strange mitten in Afrika in einem gepflegten Kino zu sitzen und einen europaeischen Film zu schauen…
Nach dem Film wollten wir nochmal Atlantikwellen hoeren, riechen und sehen. Das war auch klasse, aber das unmittelbar darauf folgende Ereignis samt Geraeusch holte uns von unserem Hoehenflug blitzschnell auf den Boden der Tatsachen: oeurgh…, oeurgh…etc. (Was ist das? -> das Anlassergeraeusch einer platten Batterie! Tja. Und der Atlantik rauschte weiter, und wir begaben uns auf die Suche nach einer Starthilfe. Ein von Deutschen nicht sehr begeistertes angeheitertes Paerchen half uns schliesslich.)
Wir fuhren brav ‘nach Hause’, schalteten sofort den Kuehlschrank aus und hofften auf ein positives Geraeusch am naechsten Morgen.
Day Seventeen
Wir hatten Glueck, die Kiste sprang an. So konnten wir unsere geplante Fahrt entlang des Welwitschia-trails taetigen: dort fanden wir eine auch so bezeichnete Mondlandschaft vor – wueste Felsen, wo fast nicht waechst. Das ungeschulte Auge sieht nur broeselige verbrannte aussehende Pfanzenreste in den Furchen im Sand, doch – o Wunder! – giesst man etwas Wasser drauf, beginnt sich ein minimalistisches Leben zu entfalten. Wir haben eine einsame Flechte sehr gluecklich gemacht! J Das Stoeckchen entpuppt sich als Pergament-artig eingerolltes Flechtenstueckchen, welches sich oeffnet und eine gruene Innenflaechen offenbart. Bei Kontakt mit Feuchtigkeit stuelpt sich das ganze Teil einmal komplett um. Ein kleines faszinierendes Schauspiel!
Nach Passieren des Swakop Rivers, der meistens nur unterirdisch Wasser fuehrt, kommen wir zur Hauptattraktion dieser Tour: den Welwitschias – urzeitlichen Pflanzen, baumartige Gewaechse, die mur zwei Blaetter austreiben, die aber immer weiter wachsen und sich dabei vielfach aufspalten. Sie erinnern an einen gruenen aufgeschnittenen LKW-Schlauch, der immer wieder ueber einen Baumstumpf gelegt wurde, und sie kommen in maennlicher und weiblicher Variante vor. Die meisten sind schon unglaublich alt, das aelteste Exemplar aber ist sage und schreibe 1500 Jahre alt. Das besondere an ihnen ist, und deshalb kommen sie nur in Namibia vor, dass sie sich vom Kuestennebel ernaehren, den sie mit ihren Blaettern und den direkt unter der Erde verlaufenden Wurzeln aufnehmen.
Auf dem Weg zurueck in die Satdt setzten wir uns ueber die allgemeinen Sicherheitsregeln hinweg und nahmen einen verzweifelt winkenden schwarzwen LKW-Fahrer mit. Seine Muellkutsche war kochend liegen geblieben. Unserer eigenen Werstattbesuch endete mit einem Batteriewechsel auf Kosten von Britz. Gut, dass uns das nicht irgendwo in der Pampa/ Etosha – umgeben von hungrigen Loewen - passiert ist!

Uns trieb es nochmal zu dem wellenumtosten Wrack der “Kolmanskop”, in deren Angesicht wir noch jede Menge Muscheln einsammelten.

Day Eighteen

Wir hofften vergeblich, Swakopmund nochmal bei Sonne zu sehen, stiefelten trotzdem durch die huebsch zurecht gemachte, recht bunte Stadt mit vielen deutschen Stilelementen und Aufschriften. Die Strassen sind allerdings inzwischen nach uns unbekannten namibischen Nationalhelden benannt. ???

Vom (Reederei) Woermann-Turm hat man einen tollen Ausblick auf die Stadt und das irgendwo in derWueste liegende Ende der Wolkendecke. Ca. 30km ins Landesinnere loesen sie sich einfach auf. So eine Wolkenaufloesungsmaschine braeuchten wir auch fuer Hannover!
Nach drei Tagen unter der grauen Nebeldecke sehnten wir uns in
die Wueste zurueck! Aber zunaechst ging es noch an der Kueste entlang zum Cape Cross. Dort statteten wir der zum Himmel stinkenden Robbenkolonie einen Besuch ab. Dort haben sich an die100 000 Ohrenrobben versammelt, um dort ausgedehntes und ausgiebiges Gruppenfeeling zu erleben. (Kann Mundgeruch toedlich sein?) Laut und dicht an dicht liegen sie beieinander, um kurz zu doesen oder sich gegenseitig mit erhobener Schnauze zu beweisen, wer die Staerkere ist. Die ‘Maenner’ kommen nur als Sex-Touristen vorbei.
Auf dem Rueckweg begegneten uns die gerne auch mal eine kleine Robbe verspeisenden Schabrackenschakale und die Salzwueste an der Kueste.
Eine Nachtfahrt brachte uns zur Spitzkoppe. Wir klappten unser Dachzelt unter einem Riesenfelsen auf, der uns sehr deutlich an einen laechelnden Walfisch erinnerte.
Day Nineteen
Waehrend Eva noch schlummerte, bestieg Peter bereits mit einer engagierten saechsischen Sportlergruppe einen Nachbarfelsen der markanten Spitzkoppe, die ihren Namen zurecht traegt. Die dort herumliegenden Kugelfelsen werden ausschliesslich von der Erosion geformt. Sie stehen immer auf drei Beinen und lassen sich aber nicht bewegen.
Bei Tagelicht entdeckten wir Maul des Walfisches gruene Papageien. Ausserdem gab es dort jede Menge Salamander.
Nach einer kurzen Klettertour mit Eva ging es weiter in Richtung Erongo. Aber nicht allzu lange… Unterwegs trafen wir Kinder, die uns um’s Auffuellen ihrer unzaehligen Wasserflaschen baten, was wir gegen ein paar Fotos gerne taten. Nach kurzer Strecke ruehrten ein paar klapprige armselige Staende am staubigen Strassenrand unsere Herzen. Hier verkauften Einheimische Steine aus der Region. Einige waren ganz huebsch – support the local community… Ein paar Steine reicher und ein paar Dollar und Lebensmittel aermer setzten wir unseren Weg fort. Am Eingang zur Ameib Ranch erlebten wir unseren ersten Regenschauer, den ein neben unserem Auto geparktes (?) Zebra stoisch ertrug, bis wir es wagten, auszusteigen. Dann wurde es auf einmal sehr aufdringlich und wollte sich unbedingt an unserem dreckigen Auto schubbern. Unwissend, welche Schaeden so ein nasses Zebra an einer rostigen Karre wie der unseren verursachen koennte, warf sich Peter heldenhaft dazwischen und weiss jetzt genau ueber nasse Zebras Bescheid.
Nach einer weiteren Begegnung mit einem gruen-getarnten Chameleon besuchten und besichtigten wir zwei verschiedene Felsformationen, deren eine wie ein riesiger Elefantenkopf aussieht. Eine dort lebende Giraffe wollte sich uns leider nicht zeigen.
Ueber Karibib und Omaruru fuhren wir in einen wunderschoenen Sonnenuntergang, in welchem rechts und links Termitenhuegel rot aufblitzten, und anschliessend in die afrikanische Nacht hinein. Des Nachts sitzen nicht nur die uns bekannten Selbstmordkaefer auf der Strasse, sondern auch unglaublich lahmarschige Fasanen-artige Huehner, die trotz Hupen erst im letzten Moment torkelnd abheben. Wir bekommen unser Auto leider nur selten zum Fliegen, aber bei manchen Bodenwellen schaffen wir’s dann doch. Die Strassen verlaufen Achterbahn-artig ueber jeden Maulwurfshuegel.
- Wir sind das einzige Auto weit und breit und so bleiben wir ueber Nacht einfach am Wegesrand im Gras stehen und schlafen drinnen…
Day Twenty
Am Morgen bekommen wir Besuch, neugierige, ziemlich wortkarge Schwarze Farmarbeiter (?) bestaunen unser Auto. Peter bemueht sich verzweifelt und ziemlich vergeblich um etwas Konversation, um schliesslich, als es immer mehr Schwarze werden, mit Eva noch hinten im Schlafsack liegend, freundlich winkend das Weite zu suchen.
Autos sieht man hier schon von weitem, auf den Schotterpisten folgt einem immer eine gewaltige Staubwolke, bei entgegenkommenden LKWs auch eine Steinwolke. Besser also: langsam werden und ganz links ran fahren…
Ab und zu kreuzen wir auch ausgetrocknete Flusslaeufe, kein Problem fuer unseren 4x4, wohl aber fuer einen VW-Polo. Den durften wir dann aus dem tiefen Sand herausziehen.
Unser Zielwar Twywelfountain, der zweifelhafte Brunnen. In diesem Gebiet gab es verschiedene Dinge zu sehen. Wir entschieden uns als erstes fuer die Organpipes, eine Felsformation aus eckigen, steelenartigen Basaltsaeulen. Ganz in der Naehe gibt es einen verbrannten Berg, der aufgrund geophysikalischer Prozesse (?) tatsaechlich im Laufe von urzeitlichen Prozessen (?) verbrannt ist und deshalb ganz schwarz aussieht.
Hauptsaechliche Attraktion von Twywelfountain aber sind die uralten Felsgravuren der San (Buschmaenner). Wir wurden von einem weiblichen local guide gefuehrt, die uns nicht nur ueber die Malereien bereitwillig Auskunft gab. Eine interssante Info war z.B., dass ein durchschnittlich verdienender Namibier ca. 1000 – 1200 N$ verdient. Das sind ca. 110 Euro.
Unter diesem Aspekt betrachtet ist der Gegenwert von unserem Aufenthalt in Sossusvlei (Sesriem) ein sattes Monatsgehalt!
Nach der gefuehrten Tour verbrachten wir noch eine Weile an der zweifelhaften Quelle, - eigentlich eher ein schlammiges, brackiges Teumpelchen, dass allerdings ein kleines Vogelparadies war. Wir konnten eine Vielzahl von Voegeln inkl. Kolibris (und wieder mal eine Menge Echsen) beobachten.
Namibia bietet dem gut zahlenden Touristen wahrhaft luxurioese Unterkuenfte, die wie kleine strohgedeckte Paradiese mit Bar und Pool ploetzlic mitten in der Wueste stehen. Deren Kunden scheinen hauptsaechlch Pauschaltouristen zu sein, die mit urigen uralten (deutschen) Mobilen zu den Sehenwuerdigkeiten geschaufelt werden. Ab und zu goennen wir uns an solchen Plaetzen immerhin mal einen Kaffee oder ein Eis. Ausserdem freuen wir uns jedesmal ueber die gepflegten Toiletten, deren Spuelung funktioniert, uns woe s Klopapier und womoeglich sogar auch Seife zum Haendewaschen gibt. (Ansonsten sind wir ja oft genug auf unseren Klappspaten angewiesen&hellip
Danach machten wir uns auf zum Petrified Forest. Aber zu welchem? Unser Reisefuehrer erwaehnt zwei verschiedene, doch mittlerweile scheinen sich noch weitere hinzugesellt zu haben. Fantasievolle Schilder an der Strasse laden zur kostenpflichtigen Einfahrt ein. Schliesslich entschieden wir uns fuer einen, der fuer einen Moment nicht kostenpflichtig erschien bis ein selbsternannter Fuehrer olympiareif hinteruns her sprintete und etliche versteinerte Baumstaemme zeigte. Der Sprint brachte ihm immerhin ein Startgeld von 120 N$ ein. Auch seine nach der Tour auf uns wartende Schwester erwies sich als gewievte Steineverkaeuferin. Auf dem Trittbrett unseres Auto brachten wir die beiden dann noch nach Hause – einer Blechhuette am Strassenrand.
Auf dem Weg nach Outjo machten wir Rast im Ortskern von Khorixas – sprich: an der hell erleuchteten und recht belebten Tankstelle – und kochten uns Rotkohl mit Kartoffeln… J
Day Twentyone
Nach einer Nacht an der Strasse ohne schwarzen Besuch zum Fruehstueck deckten wir unseren Tisch mit einem mal wiedergrandiosen Ausblick auf Monument Valley (bekannt aus der Marlboro-Werbung). Hier nennt sich dieser Anblick Ugab-Terassen (Ugab ist ein meistens trockener Fluss).
In Outjo kontakteten wir eine schwarze Mitarbeiterin einer Buschmann-Organisation namens Elfriede, die uns fuer den naechsten Tag eine Fuehrung entlang eines Buschmann-Lehrpfades und eine Performance der Tanzgruppe des local community zum Sonnenuntergang organisierte. Dann goennten wir uns in der deutschen Baeckerei mal wieder ein ordentliches Stueck Schoko-Torte und einen Kaffee und nutzen die – zwar leicht eingeschraenkte (auf die Leertaste musste man mit einem Hammer draufhauen, um ein Leerzeichen rauszuquetschen) – Moeglichkeit eines Internetzugangs.
Hier befinden wir uns im Malariagebiet. Insbesondere abends muessen wir uns gut einmummeln und –cremen.
Day Twentytwo
Inzwischen haben wir Verpflegung fuer die Tanzgruppe im Auto gebunkert und den Bushman-walk hinter uns. Es war sehr interessant, von einem geschulten und sehr sympathischen Bushman-Nachkoemmling einiges ueber die hiesigen Pflanzen, ihre Wirkungsweisen und Anwendungsarten bzw. Bedeutung fuer die San zu erfahren. Pedro erklaerte uns, in welchen Bueschen Schlangen sitzen koennen, welche Fruechte man wann essen
kann, und aus welchen Wurzeln man in Trockenzeiten Wasser gewinnen kann. Einige Buesche haben Heilwirkung, andere haben eine religioese Bedeutung, und aus einem kann man natuerliches Parfum fuer Buschmann-Frauen gewinnen. Wenn manche Greser in einer bestimmten Farbe bluehen, ist es Zeit in die Berge zu gehen und bestimmte Pflanzen zu ernten. Ausserdem erzaehlte er uns auch ziemlich haarstreubende Geschichten aus Zeiten der Apartheid, darueber wie die Weissen mit den Schwarzen umgegangen sind. Manchmal wurden sie mit Motorraedern gehetzt und manchmal sogar auch getoetet.
Von weitem sahen wir eine Beerdigung und hoerten den Gesang der grossen Trauergemeinde. Beerdigungen finden immer samstags statt, und in der Nacht davor wird eine Totenwache abgehalten, die mit Singen und Beten verbracht wird.
Am spaeten Nachmittag wurden wir abgeholt zum Tanz der San-Jugendguppe, bepackt stapften wir den Berg hinter unserem Campingplatz hoch zum Meeting-Haus der San-Gruppe. Zwei Schweizer vom Campingplatz, die wir noch spontan dazugeladen hatten, begleiteteten uns.
Wir wurden begruesst und uns wurde von Pedro die Vorgehensweise erklaert, er wird z.Zt. zum Fuehrer ausgebidet und macht seine Sache recht gut. Auch die junge Roelien, die schon mal fuer die WIMSA nach Deutschland eingeladen war, war mit dabei.
Wir wurden im Kreis aufgenommen und ein Lied wurde gesungen, engagiert, mit viel Inbrunst.
Dann verschwand die Gruppe zum Umziehen und kam mit Springbock-Lendenschuerzen und Kopfbedeckungen wieder zum Vorschein. So wurde ums Lagerfeuer getanzt, und zu jeden Tanz wurde eine Erklaerung gegeben. Das Stampfen, Tanzen und Singen machte nicht nur uns Spass, den Jugendlichen genauso. Wir wurden golden beleuchtet von der Abendsonne.
Es wurde nicht nur getanzt, bei schauspielartigen Jagdszenen wurde sich auf den Boden geschmissen und mit Stockspeeren spielerisch das Wild erlegt.
Danach wurden im Daemmerlicht unsere Brote und Wuerstchen etc. zusammen am Lagerfeuer verspeist und Geschichten erzaehlt, zumTeil welche die wir auch kennen, wie die vom Wettlauf von Hase und Igel…
Es war alles so spielerisch aber auch gut fuer uns gemacht, dass es richtig ans Herz griff und wir das Gefuehl hatten,etwas ganz besonderes zu erleben.
Wir gaben eine “Contribution” an die San-Gruppe und wurden nach Hause geleitet. Die Jugendgruppe versucht, mit diesen Aktiviaeten die alten Traditionen am Leben zu erhalten.
Am morgigen Sonntag werden wir mit einer anderen WIMSA-Mitarbeiterin die Kirche besuchen. Das wird bestimmt ein besonderes Erlebnis.
Da hier schon am Samstagmittag alle Laeden schliessen, tippen wir auf dem Laptop einer netten Barfrau des Campingplatzes diese Mail.
Morgen machen wiruns dann endlich auf gen Etosha, wo wir drei Tage verbringen wollen. Hoffentlich sehen wir da endlich unsere heiss ersehnten Elefanten (und auch Giraffen, Loewen, &hellip!
Day Twentythree
Morgens wurden wir von Pedro und Romeo zum Gottesdienst abgeholt, vor einer Blechuette im Wohngebiet der verschiedenen schwarzen Volksgruppen stellten wir das Auto ab. Wir wurden herzlich begruesst, zum Teil aber auch etwas scheu beoachtet. Auch Roelien war da, wie einige andere junge Frauen ganz in Weiss gekleidet. Ueberhaupt hatten sich alle recht praechtig in “Sonntagsstaat” geschmissen, die Maenner teilweise mit Schlips und Anzug.
Schon vor der Kirche wurde gesungen, ein Willkommensgesang…
Vor dem Einlass in die Huette stand eine von den kraeftigeren mittelalten Damen und tastete uns ab, drehte uns und segnete uns.
In der Kirche standen eine E-Gitarre und ein Keyboard bereit und dann ging’s los. Alles, was auf Afrikaans und in einer einheimischen Klick-und Plopp-Laut-Sprache gesagt und gepredigt wurde, wurde in einer Pause fast simultan fuer uns uebersetzt. Es wurde mit Musikbegleitung gesungen, geklatscht und sich bewegt.
Ein hoeherer(?) Priester aus Khorixas fing an, den “Gottesacker” zu bearbeiten, und das tat er gruendlich und engagiert. Er las der Gemeinde die Leviten, immer wieder begleitet vom spontan ausgesprochenen “Amen” und “Praise the Lord” der vorne sitzenden Gemeindemitglieder mit einer “Funktion”(?). Er forderte die Gemeinde sehr aktiv, huepfend und zum Teil sehr laut auf, zu Jesus zu kommen und die Suenden zu bereuen…
Alkohol, Drugs kamen dran, auch sollte man den Zehnten an die Kirche abgeben. Ein Auto sollte man auch fuer Gott einsetzen, dann passiert einem nichts und es haelt lange.
Einer bekam so eine Art Heulkrampf-Extase und waelzte sich spaeter vor uns  auf dem Fussboden.
Ein zentrales Anliegen war dem Prediger, das die Gemeindemitglieder die ihnen von Gott gegebene Zeit nutzen sollen.
(In der Tat stehen hier viele Menschen einach nur so rum, auf uns wirkt das “relaxt”, aber bei der hohen Arbeitslosigkeit hier haben viele nichts anderes zu tun.) Den weissgekleideten Frauen wurde gewuenscht, dass sie bald einen Mann finden soll(t)en..?!! 
Der Prediger hoerte gar nicht mehr auf und redete sich selbst mehrmals in Extase…
Er sagte, wenn es zuviel ist und man ihn stoppen moechte, was keiner sich traute…, wuerde er erst recht so lange weiter machen bis ausnahmslos alle Ja und Amen sagen. Das taten auch alle oft und immer wieder. Auch uns sprach er an und fragte Eva und mich, ob wir verheiratet seien.
Auf das “No” folgte gottseidank keine Schimpfkanonade und wir mussten keine weiteren Erklaerungen zu unserem Verhaeltnis zueinander abgeben.
Es nahm kein Ende, und einschlafende Gemeindemitglieder wurden gleich in die Mangel genommen.
Irgendwann wurde wieder gesungen, dann war es vorbei, und sicher nicht nur wir waren erschoepft!
Wir leisteten unsere Contribution, auch Fotos mit Roelien und anderen konnten gemacht werden…
Wir wurden dann zu Fuss durch die Township gefuehrt, was wir uns so natuerlich nie trauen wuerden, wurden aber aufgrund der Begleitung von Romeo und Pedro ueberall freundlich begruesst… Auch Fotos von den recht armseligen Blechhuetten durften wir machen…
Man war auch stolz auf uns, dass wir hier waren… - auch als Zeichen, dass weisse Visitors freundlich (gesinnt) sind. Wir wurden naemlich aufgeklaert, dass sich manche Farmbesitzer noch immer wie zu Zeiten der Apartheit auffuehren und das dieses Gefuehl der Schwarzen den Weissen gegenueber noch ziemlich tief drin sitzt.
Uebrigens, was wir nochmal erwaehnt haben wollten: in Windhoek bewunderten wir ja die wogenden weiblichen Formen… - es gibt dazu allerdings auch das Gegestueck, naemlich: gertenschlanke Frauen, meistens jugendlich und wie aus dem Ei gepellt. Auch Roelien gehoert dazu…
Am spaeten Nachmittag ging’s endlich Richtung Etosha, im Norden Namibias. Da die Parks nicht billig sind – vor allem seit die Preise in den letzten beiden Jahren zweimal krass erhoeht wurden, schliefen wir vor den Toren des Anderson Gate. Nachts konnten wir bereits die Loewen bruellen hoeren.
Day Twentyfour -> Twentyseven
Im Etosha Park gibt es drei fuer uns zugaengliche Camps. Etwa ein Drittel des Parks ist fuer bestimmte Safari-Unternehmen reserviert. Die erste Nacht verbrachten wir in Okaukuejo, die zweite in Halali und die dritte in Namutoni, d.h. wir sind am suedlichen Rand der Etosha-Pfanne in Richtung Osten gefahren. Das Interessante sind immer wieder die Wasserloecher, weil sich dort mit ziemlicher Sicherheit frueher oder spaeter Tiere einfinden, um zu trinken. Das groesste Wasserloch ist allerdings momentan die Pfanne selber, die nach ca. dreissig Jahren nach heftigsten Regenfaellen im Norden das erste Mal wieder voll gelaufen ist. Das, was sich bisher in der Wueste stets als Fata Morganan erwies, war hier tatsaechlich Wasser. Das hat zur Folge, dass die Landschaft sehr gruen und bewachsen ist, was seine Vor- und Nachteile hat… Reichlich Futter fuer die Tierwelt, aber auch viel beblaettertes Buschwerk, um sich darin zu verstecken. Nichtsdestotrotz, kurz nach Einfahrt in den Park fiel uns sofort die erstaunliche Tier-Dichte auf. Wir gingen sofort auf Safari und klapperten die ersten Wasserloecher ab. Dien haeufigsten Tiere, die man hier sieht (wir hier gesehen haben), sind Zebras, Gnus, Springboecke, Giraffen und Impalas. Speziell die Gnus lieferten uns an den Wasserloechern oftmals eine erstaunliche Show. So lethargisch sie sonst mitunter in der Gegend herumstehen, so schnell koennen sie ploetzlich zu Hoechstformen auflaufen. Die maennliche Gnus scheuchen ihre Nebenbuhler mit einem Affenzahn durch die Gegend und mischen die Gemeinde am Wasserloch locker auf. Lustig sind die Warzenschweine, wenn sie mit erhobenen Mini-Palmen-Schwaenzchen durch die Gegend duesen. Die Verrenkungen, welche die Giraffen beim Trinken vollfuehren, sind auch sehr sehenswert. Da der Hals dafuer nicht lang (oder biegsam) genug ist, muessen sie mit den Vorderbeinen in die Graetsche gehen und diese obendrein noch einknicken, um an das Wasser zu kommen. Immerhin beginnt ihr Bauch in Hoehe des Autodaches.
Wann an einem Wasserloch etwas los ist, laesst sich nicht wirklich vorhersagen. Oft findet man auch nur einen leeren Tuempel vor.
In Okaukuejo gibt es das schoenste Wasserloch der drei Camps, dort herrscht den ganzen Tag ueber immer mal wieder buntes Treiben und jeden Abend kommt aus der Dunkelheit an das dann beleuchtete Loch ein einzelnes Rhinozeros. Wie alle Tiere schleicht es sich vorsichtig witternd im Zickzack an das Loch heran. Auch beim Trinken hebt es zwischendurch immer wieder den Kopf - ‘das Boese lauert immer und ueberall…’
Dieses lief uns dann auch am ersten Tag gleich ueber den Weg… Wohlgenaehrte goldfarbene Raubkatzen, die sich im Rudel in der Nachmittagssonne aalen. Deswegen darf man im Park auch ausserhalb der Camps nicht aus dem Auto aussteigen. – Loewen sind nicht so leicht zu entdecken, ein Loewe hinterm Busch oder im hohen Grass ist fast nicht zu sehen, aber im Zweifelsfall sofort zur Stelle. Im Reisefuehrer steht die Geschichte von vier Touristen, die sich vor einem Loewenrudel fotografieren lassen wollten… - einer hat es ueberlebt.
Am naechsten Morgen sahen wire in anderes Rudel, das zielstrebig auf die Strasse zulief. Es verschwand in einer Unterfuehrung unter der Strasse, und so angestrengt und aufmerksam wir auch die andere Oeffnung beobachteten, es kam keiner von ihnen wieder heraus! Pech fuer den, der in die Roehre guckt…
Sehr viel schwieriger zu entdecken waren allerdings die Elefanten. Trotz ihrer Groesse war es fuer uns nicht leicht, welche aufzuspueren. Da sie zur Zeit eher im unzugaenglichen Norden weilen und nicht so sehr auf die Wasserloecher angewiesen sind, treiben sie sich irgendwo in dn Bueschen rum, wo sie dann von der Strasse aus, nicht so ohne weiteres auszumachen sind. Aber wir liessen uns nicht lumpen! Elefantenscheisse am Strassenrand gab uns Aufschluss darueber, wo ueberhaupt welche auftauchen koennten. In unserer Elefantomania hielten wir irgendwann schon bald jeden Termitenhuegel fuer einen Dickhaeuter. Nachdem wir an den ersten beiden Tagen jeweils nur die grossen grauen Hinterteile davonwackeln sahen, hatten wir am letzten Tag wahnsinniges Glueck: ein einzelner Elefantenbulle trieb sich einsam am Rande der Pfanne herum. Wir begleiteten ihn ein Stueck des Weges, bestaunten und fotografierten ihn ausgiebig.
Natuerlich wollen wir die ganzen wunderschoenen Voegel, Trappen, Schakale (kamen bis an den Grill und pluenderten nachts die Muelltonnen), Erdmaennchen und –hoernchen, Dik-Diks, Kudus, Impalas, Straussen Mangusten und Warane – und die Muecken! - nicht unerwaehnt lassen…
Die Pfanne selber ist ein schlammige, schleimige Angelegenheit. Mehr als wadentief darin einsinken wollten wir nicht…
Als wir den Park verliessen hatten wir noch eine sehr traurige Begegnung, wir drehten noch eine letzte Runde durch die Giraffen-Kinderstube in der Naehe des Von-Lindequist-Gates. Wir sahen eine kleine Giraffe mit einem offensichtlich gebrochenen Vorderbein, sie humpelte auf drei Beinen davon… - irgendwann wird sie vermutlich das Loewenfutter-Schicksal ereilen. Auch das ist Natur…
Nach dem Park fuhren wir ueber Tsumeb (wo wir mal wieder in einem paradiesischen urdeutschen Kaffeegarten etwas Leckeres konsumierten) noch bis zum Waterberg. Dort begruessten uns schon die beiden Schweizer, die wir auch im Park schon immer wieder getroffen hatten, und bereiteten uns schon mal seelisch auf die horrenden Preise (Parkeintritt und Camping fuer 45 Euro) vor…
Day Twentyeight
Nachdem wir im Etosha immer um fuenf Uhr morgens aufgestanden sind, liessen wir uns mal wieder ‘richtig’ Zeit. Fruestueck mit Schwietzerduetsch in Afrika ist auch etwas Besonderes. Endlich duerfen wir uns auch wieder ausserhalb des Autos bewegen. Das veranlasste uns, sofort auf den Waterberg raufzukraxeln. Von oben hat man eine wunderschoene Aussicht auf die weite Ebene, die hier und da von schnurgeraden Strassen durchschnitten wird. Diesen Anblick genossen wir bis eine laermende deutsche Touristengruppe nahte. Aber hier gibt es sowieso an jeder Ecke ziemlich viel ‘Deutsches’ einschliesslich der Musik (Hubert Kah & Westernhagen etc.) in Gert’s Internet-Café, in dem wir in Otjiwarongo gerade diese Zeilen schreiben. Zuvor besuchten wir noch die hiesige Krokodil-Ranch. – Wusstet ihr, dass man ein Krokodil nur ‘stressen’ kann, wenn es noch ganz jung ist? (Wenn sie zu viele Touristen sehen, fressen sie nichts mehr und sterben dann ganz schnell&hellip Ansonsten tun sie nichts ausser den ganzen Tag in der Sonne rumliegen und werden dabei 150 Jahre alt. Wenn es ihnen zu heiss wird, klappen sie ihr Maul auf, in dem sich uebrigens keine Zunge befindet.
Day Twentynine
Wieder mal eine Nachtfahrt brachte uns noch bis vor die Tore unserer letzten Attraktion, den Dinosaur Tracks. Ein zunaechst etwas muerrischer Farmer entdeckte & ueberraschte uns am Morgen vor unserem Aufstehen… Wir wollten ihn abends nicht mehr aus dem Bett hupen, wozu ein Schild am Tor aufforderte… Nachdem dann aber klar war, dass wir die Nacht trotzdem bezahlen wuerden, wurde er aufgeschlossener und zuletzt sogar ziemlich redselig.
Auf dem idyllischen Farmgelaende befinden sich tatsaechlich uralte Dinosaurierspuren von zwei verschiedenen Spezies. Die Dino haben sie vor etwa 200 Millionen Jahre im Matsch hinterlassen, dann wurden sie von einer Art Tonstaub zugeweht und von weiteren Schichten ueberdeckt. Durch Erosion wurden sie im Laufe der Zeit wieder freigelegt und dann irgendwann durch Zufall entdeckt. Nun sind sie ein National Monument.
Anschliessend kamen wir nochmals durch Omaruru, wo wir dismal Station machten, den Franketurm bestiegen, von dem aus wir die Aussicht auf’s von Bergen gerahmte Umland genossen. Eine weitere kleine ‘Sehenswuerdigkeit’ war im eigentlich weitestgehend ausgetrockneten Flussbett steckengeblieben: ein vermutlich mit allerhand farbigen Insassen ueberladener PKW hatte sich kurz vor dem rettenden Ufer bis zum Bodenblech eingegraben. Irgendwann hatten sich fuenf z.T. Allrad-angetriebene Auto angesammelt, wovon zwei noetig waren, um ihn aus dem Schlamassel rauszuziehen. Nebenbei lief laute Musik, und das ganze hatte den Charakter eines entspannten Happenings.
Wir verbrachten einen entspannten Nachmittag mit Karten schreiben in einem netten Café mit deutschem Kuchen und besichtigten dann noch eine Wurzelholz-Creative-Art-Werkstatt, die natuerlich einem Deutschen gehoert, der acht Schwarze fuer 3% Verkaufserloes (+ Grundlohn) schnitzen laesst. Die meisten Kunstwerke waren fuer unser Handgepaeck zu gross aber wunderschoen anzusehen. (Eva hat ein niedliches kleines Stachelschwein gekauft.)
Noch einmal ging es ueber hier und da tatsaechlich mal von Warzenschweinen (ueberall stehen ja diese Strassenschilder, die von ihrem ploetzlichen Auftauchen kuenden) gekreuzte Schotterstrassen – kurzer Stopp: letzter afrikanischer Sonnenuntergang (fuer uns) auf dem Autodach - gen Windhoek. Ab Okahandja war auf der B1 (Namibias meistbefahrene Nord-Sued-Verbindung) der Teufel los. So viele Autos auf der Strasse hatten wir schon lange nicht mehr gesehen. Die Leuten fuhren wie die Henker, entweder wie die letzten Lahmaersche oder mit riskantesten Ueberholmanoevern. Wir passierten auf den letzten 50 km zwei Unfaelle. Unvermutetes Anhalten gehoert wohl ebenfalls zum gaengigen Fahrstil… (Man munkelt jedoch, dass auch der Alkohol oft an solcherlei Geschehnissen beteiligt ist.) Voellig verwirrt von diesem Chaos geriet auch Peters Navigation zum Campingplatz kurz vor Windhoek voellig aus dem Ruder, er lotste uns einmal kreuz und quer durch die sich in dieser Situation als doch gar nicht so klein erweisende Stadt. Wir tauschten dann die Plaetze, und Evas Orientierungssinn brachte uns schließlich zum Ziel… wo unsere sehnlichsten unausgesprochenen Wuensche Erfuellung fanden, als die Schweitzer uns mit einem angeheizten Grill empfingen.
Day Thirty
Abfahrtstag. Vor uns stand das grosse Reinemachen… aber auch ein aufdringliches und gefraessiges Kudu, das sich ueber all unsere ausgebreiteten Sachen – ob essbar oder nicht – hermachte. Wir versuchten es mit Birnen abzulenken, die uns selbst nicht geschmeckt hatten. Aber was selbst Peter nicht essen mochte, wollte auch das Kudu nicht haben…
Nachdem wir unsere Sachen endlich nach langwieriger Roedelei in die Rucksaecke gepresst hatten, drehten wir noch eine letzte Runde durch Windhoek, schickten die letzten Postkarten auf den Weg und badeten uns noch einmal im Abschiedsschmerz.
Ueberraschung bei der Autorueckgabe: 6128 km haben wir mit unserer Britz-Kiste zurueckgelegt!
Air Namibia brachte uns mit einer Verspaetung um den letzten Sonnenuntergang im Flugzeug aber trotzdem rechtzeitig nach Kapstadt, wo wir uns als absolute Glueckspilze herausstellten: Wir waren die ersten Standbys seit zwei Wochen, die hier akzeptiert wurden! Bis zum vorigen Tag waren alle Flieger ausgebucht und ueberbucht…
Day Thirtyone
Großer Bahnhof nachmittags am Flughafen Hannover. …aber kein Gepaeck fuer Eva. - KLM hat sich die Ehre gegeben, ihr Gepaeck nur bis Amsterdam einzuchecken.
Bei Kaffee und Kuchen durften wir dann gleich unsere ersten Afrika-Stories erzaehlen. Und Peter wurde in seine naechste Mission, die Rettung der KIWI, eingeweiht… (Unser Haus soll verkauft werden, aber das ist eine ganz andere Geschichte&hellip"


Yo, das war's erstmal...

Liebe Gruesse, sind jetzt wieder im Lande...
Ich, Peter fahre mit Karola noch ein Paar Tage am die Nordsee, nun haben wir uns wieder
Eva und Peter

5.5.08 15:21, kommentieren

Qantas

Nach jedem Flug füllen Piloten ein Formular aus, auf dem sie die
Mechaniker über Probleme informieren, die während des Flugs aufgetreten
sind, und die eine Reparatur oder eine Korrektur erfordern.
Die Mechaniker informieren im Gegenzug auf dem unteren Teil des Formulars
die Piloten darüber, welche Maßnahmen sie jeweils ergriffen haben, bevor
das Flugzeug wieder startet.
Man kann nicht behaupten, dass das Bodenpersonal oder die Ingenieure
hierbei humorlos waren. Hier einige Beschwerden und Probleme, die
tatsächlich so von Piloten der Fluglinie QANTAS eingereicht wurden. Dazu
der jeweilige Antwort-Kommentar der Mechaniker.

Übrigens ist Quantas die einzige große Airline, bei der es noch nie
einen Absturz gab.

P = Problem, das vom Piloten berichtet wurde.
S = Die Lösung/ Maßnahme des Ingenieurs/Mechanikers.


P: Bereifung innen links muss fast erneuert werden.
S: Bereifung innen links fast erneuert.

P: Testflug OK, Landung mit Autopilot sehr hart.
S: Landung mit Autopilot bei diesem Flugzeugtyp nicht installiert.

P: Im Cockpit ist irgendetwas locker.
S: Wir haben im Cockpit irgendetwas wieder fest gemacht.

P: Tote Käfer auf der Scheibe.
S: Lebende Käfer im Lieferrückstand.

P: Der Autopilot leitet trotz Einstellung auf "Höhe halten" einen
Sinkflug von 200 fpm ein.
S: Wir können dieses Problem auf dem Boden leider nicht nachvollziehen.

P: Hinweis auf undichte Stelle an der rechten Seite.
S: Hinweis entfernt.

P: DME ist unglaublich laut.
S: DME auf glaubwürdigere Lautstarke eingestellt.

P: IFF funktioniert nicht.
S: IFF funktioniert nie, wenn es ausgeschaltet ist.

P: Vermute Sprung in der Scheibe.
S: Vermute Sie haben recht.

P: Antrieb 3 fehlt.
S: Antrieb 3 nach kurzer Suche an der rechten Tragfläche gefunden.

P: Flugzeug fliegt komisch.
S: Flugzeug ermahnt, ernst zu sein und anständig zu fliegen.

P: Zielradar summt.
S: Zielradar neu programmiert, so dass es jetzt in Worten spricht.

P: Maus im Cockpit.
S: Katze installiert.

3.5.08 16:13, kommentieren

Peter Stobbe Nr 6

Hallo Ihr lieben Daheimgebliebenen,

Wir haben es geschafft: auf die letzte Sekunde hat Eva noch ihren Rucksack gepackt & dann ging es los zum Flughafen, wo Peter noch schnell zur Behebung eines security locks bei Swissport eingespannt wurde. In Amsterdam konnten wir auch mitfliegen – alles Bestens. Dann haben wir elf Stunden lang gefuttert, Filme geguckt (Peter hat es auf sage und schreibe fuenf gebracht) und geschlafen.

Am Cape Town International Airport haben wir dann ziemlich lange auf unser Gepaeck gewartet (Peter sagt: KLM sei gut im Gepaeck verbaseln&hellip, Peter hat Cuno, den Sohn des Sohnes seines Patenonkels angerufen, dass wir da sind, und dann haben wir bei AVIS ein Auto geliehen und wollten unser Domizil anfahren. Aber… der Wagen wollte ja gleich nicht anspringen… Nach ewigem Georgel zuendete er dann endlich irgendwann mal und wir brausten ein wenig skeptisch davon… - aber nicht allzuweit, kurz hinter der ersten Ampelkreuzung ging der Motor einfach aus und das Auto kam mitten auf einer grossen Schnellstrasse zum Stehen. Super. Also haben wir die Karre an den Rand geschoben und Peter ist nach nochmaligem vergeblichem Georgel Laufschritt-Marsch auf dem Schnellweg zurueck zu AVIS gesprintet, wo er die letzten Mitarbeiter gerade noch so eben am wohlverdienten Feierabend hindern konnte. So bekamen wir statt einem weissen einen rot-metallic lackierten Golf – kostenloses Upgrade: Zentralverriegelung ohne Kofferraum. Von diesem Auto werden wir jetzt jedesmal wenn wir einsteigen wollen mit enthusiastischen Alarmsignal begruesst. Nach dem guten briefing in Sachen Weg war es dann aber nicht schwierig, den Weg zu unserer Unterkunft fuer die Tage in Kapstadt bei den Albrechts zu finden. Dort wurden wir enthusiastisch von drei sehr aufgeschlossenen Hunden begruesst, und Cuno lud uns spontan auf einen Gin Tonic ein. Wir plauderten noch ein wenig und begaben uns dann in die fuer uns vorbereiteten Heiabettchen. Hat das gut getan! Und dann am naechsten morgen der Blick ueber den Gartenzaun: wow, was sahen wir da? Den Tafelberg wie er sich maechtig in den strahlend-blauen Himmel erhebt.

Nach einem tollen Cuno-Fruehstueck (mit noch einem Freund von ihm dabei) im Garten starteten wir dann in unseren ersten Tag. Wir fuhren nach Muizenberg, wo uns ein irre schoener Strand vom Hocker riss, den wir fotografisch von allen moeglichen Blickwinkeln aus betrachtet einfingen. Apropos: Foto… - in dieser Hinsicht werden wir so ein bisschen gepiesackt. Nachdem wir uns dazu entschlossen hatten, Peters beide baugleiche Kameras mitzunehmen (und Evas zuhause zu lassen), weil alle seine Objektive darauf passen. Schoen und gut. Dann hatte Peter aber ausgerechnet in seine Fototasche ein Osterei hineingesteckt (?!) , welches sich im Laufe der Zeit verfluechtig bzw. verfluessigt hat. Das hat leider dazu gefuehrt, dass diese Kamera jetzt ihren Dienst verweigert. Naja, Peters Fotographiererei tut das natuerlich keinen Abbruch, und wir werden die Filme auch so schon voll kriegen, so viel ist sicher. Allerdings gibt es auch bei der Kamera in Betrieb ein kleines Manko, was uns irgendwann mal aufgefallen ist: wenn man sie spannt, muss man aufpassen, dass sich die Belichtungs-Einstellungen nicht veraender, weil sich das Drehraedchen direkt unter dem Spanner befindet… Naja, wir muessen jetzt also immer ein Auge nicht nur fuer die Motive sondern auch fuer das aufmuepfige Drehraedchen haben.

Die zweite Haelfte des Tages besuchten wir das Kap der guten Hoffnung und begaben uns heftigsten Winden trotzend zum historischen Leuchtturm und bis zum aeussersten Aussichtspunkt, den wir gerade noch bei klaren Sichtverhaeltnissen erlebten. Die Wolken bildeten sich vor unseren Augen und fetzten ueber die rauhen Klippen, unten brachen sich die Wellen, und die Gischt wurde vom Winde nur so verweht. Von Peter geschaetzte Windgeschwindigkeit 60-70 km/h. Kaum dass wir alles gerade noch gesehen hatten, wurde die komplette Halbinselspitze derartig von Nebel eingehuellt, dass es schlagartig dunkel wurde.

Anschliessend genossen wir weiter unterhalb noch eine spektakulaere Aussicht auf das Meer in westlicher Blickrichtung, warteten dort auf den Sonnenuntergang und betrachteten ihn.

Auf dem Heimweg kehrten wir unterwegs in Fishhoek noch in ein kurioses italienisches Restaurant ein, wo es laut Peter italienischer zuging als zuletzt in der Toskana.

Als letztes fuhren wir dann noch nach downtown Cape town, zur Waterfront wo wir ein bisschen rumflanierten und staunten. Hier tobt das (Nacht)leben.

Ach ja, und auf halbem Weg von Muizenberg zum Kap haben wir in Boulder’s Beach noch einem Pinguin-Park einen Besuch abgestattet. Es handelt sich bei diesen kleinen putzigen Artgenossen um regelrechte Trampeltiere, vor denen kleine Areale abgezeunt und geschuetzt werden muessen (-> “excessive trampling&rdquo.

Day Two

Nach einem von der Maid vorbereiteten Fruestueck starteten wir nochmals nach Muizenberg, da wir nicht sicher waren, ob uns das Drehraedchen am Vortag nicht einen Streich gespielt hatte… Wir waren nochmals ziemlich begeistert und beeindruckt von der sommerlicher Seeatmosphaere. Nach der Fotosession nahmen wir die von uns als Great Ocean Road benannte Uferstrasse in Richtung Stellenbosch. Diese Route bot ein Kontrastprogramm von bezaubernden Aussichten auf das Meer gekontert von ernuechternden Ansichten auf die klapprigen Wellblechhuettensiedlungen der Schwarzen, welche sich auf der anderen Strassenseite fast endlos erstreckten.

Stellenbosch ist das zentrale Staedchen fuer Weinanbau in Suedafrika. Es ist groesstenteils im kaphollaendischen Stil gebaut und hat ein ganz besonderes Flair. Dort angekommen landeten wir als erstes im Oom Samie se Winkel Kramladen… Natuerlich eine Touristenfalle und eine besondere Herausforderung fuer uns im Speziellen. Dort haben wir dann auch endlich das erste Mal Biltong gekauft und dann auch gleich probiert: getrocknetes Beef (oder irgendein anderes Tier)… Wir liessen uns eine geraume Weile durch diesen charmanten Ort treiben, genossen auf einem netten Plaetzchen einen Kaffee und stuertzten uns zuletzt noch in einen schlagabtauschmaessigen Handel mit einem sehr enthusiastischen Verkaeufer, aus dem beide recht gluecklich hervorgegangen sind.

Auf dem Weg zurueck nach Kapstadt fuhren wir nochmals an recht armselig anmutenden Huettenbehausungen vorbei. Spontan entschieden wir noch einen Abstecher zum Cecil Rhodes Memorial zu machen, bevor wir zum Abendessen bei unseren Gastgebern verabredet waren. Das war eine weise Entscheidung, denn von dort hat man eine elephantastische Aussicht auf Cape Town – bei Nacht ein endloses flirrendes Lichtermeer, und das Memorial hatte in der Daemmerung eine ganz eigene Atmosphaere – ein bisschen weird, aber umso eindrucksvoller. Hier stehen die Baeume z.T. schraeg den Berg hinunter und es gibt acht majestaetische Loewen (Eva ist auf einen drauf geklettert, um ein bisschen zu reiten und den Blick auf CT vom Ruecken eines Loewen aus zu geniessen.), und Peter hat sich darin versucht, ein paar tolle naechtliche Langzeitbelichtungen auf die Beine zu stellen. So toll dieses ganz eigentuemliche Erlebnis war, so dumm haben wir erstmal aus der Waesche geguckt, als wir anlaesslich unserer Abfahrt ploetzchen mit dem Auto vor verschlossenen Toren da standen. Nach anfaenglicher aufkeimender latenter Panik stellte sich heraus, dass wir nicht die einzigen waren…- drei weitere Autos mit drei miteinander bekannten englischen (oder suedafrikanischen) Ladies gaben sich ein Stelldichein und hatten zum Glueck Mobiltelefone dabei, mit denen sie versuchten, alle moeglichen Hebel in Bewegung zu setzen. Irgendwann kam dann auch schliesslich ein weiteres Auto angerollt, aus welchem maerchenprinzengleich ein junger knackiger schwarzer Mann entsprang, der den entscheidenden & heiss ersehnten Schluessel dabei hatte… Dann ging’s so schnell wie moeglich in die Glastonbury Drive in Bishopscourt an den fast schon gedeckten Tisch zu einem netten Diner mit dem Sohn des Hauses, Cuno, und seinem Cousin Julius, die uns bei einer Flasche Wein und einem recht deutsch anmutenden Abendessen (Schnitzel mit Kartoffelbrei und Erbsen und Moerchen) noch ein wenig in Sachen suedafrikanische politische Verhaeltnisse updateten. Mit einem schielenden Opa von Siamkater auf dem Schoss schreiben wir diese Nachricht, die wir leider zurzeit nicht abschicken koennen, aber hoffentlich bald…

Day Three

Wir haben dann noch unterm afrikanischen Sternenhimmel einen Wein getrunken und sind dann ins Bett gefallen.

Am naechsten Tag ging’s frueh los – einmal durch die Stadt und rauf auf den Tafelberg – es war “bruellewarm”. Wir sind mit der Seilbahn hochgefahren auf ueber 1000 m und hatten dort einen bombastischen Rundumblick auf diese einmalige Stadt, die Kap-Halbinsel und verlockende Straende all ueberall. Dann machten wir Bekanntschaft mit den naechsten Verwandten der Elefanten: Ruesseltiere? Weit gefehlt! Sie heissen Klippschiefer und sehen auch wie eine Art Murmeltier. Wir genossen dieses Plateau eine Weile und stuerzten uns dann zurueck in die Stadt. Unser letztes Ziel war die Longstreet mit Ihren unzaehligen Bars, Cafes, Shops aller Art und Backpacker Places. Dort scheuert das Leben am Beton! Originalitaet und Vielfalt ist dort gaengiger Standart. Es ist das alte Kapstadt mit Kolonialstilbauten und sehr viel Charme und einer ‘vibrating atmosphere’. Dann ging’s zum Airport, und Air Namibia schuettelte uns ueber die Wueste nach Windhoek. Den Flughafen kann man getrost niedlich nennen. Genauso wie die Beschreibungen auf Afrikaans, was eine Variante von afrikanisiertem Hollaendisch ist. Aber unser Fahrer in die Stadt sprach perfektes Englisch und war super drauf. Er fuhr und nicht nur in die Satdt sondern klapperte mit uns auch noch die ausgebuchten Hostels ab und scheute auch keine Muehen, mit uns noch(mal) die unterwegs verloren gegangene Sonnenbrille einzusammeln… Schliesslich bekamen wir als einzigen freien Platz die “Honeymoon Suite” zum Normalpreis. Wir sparten uns lange Erklaerungen darueber, dass dies eine Fehleinschaetzung war und freuten uns ueber ein gigantisches Badezimmer mit Wasserhaehnen inkl. Goldkante…

Wir sind dann nochmal losgezogen, um die hochgeklappten Buegersteige Windhoeks zu bestaunen und letzlich aber doch noch ein geoeffnetes Restaurant “…in the Kaiserkrone” zu finden. Wir bestellten uns einen Grillspiess mit verschiedenem Wildfleisch, darunter Krokodil, Strauss, Kudu und Springbock. Der Kellner gab sich sehr viel Muehe, uns die einzelnen Fleischsorten zu erklaeren, aber wir kamen beim Verspeisen immer wieder ins Schleudern…

Die Strassennahmen sind eine Attraktion fuer sich: die Mozartstreet liegt neben der Fidel Castro Street. Und die Newcastlestreet wird von der Dortmundstreet gekreuzt. Ausserdem koennen die Schulkinder hier auch noch die Kaiserliche Realschule besuchen…

Zureuck im Hostel fielen wir nach einem kurzen Exkurs in die uebersichtliche namibische Fernsehlandschaft in den weich abgefederten Schlaf.

Day Four

Seit heute sind wir im Besitz eines Landcruiser-aehnlichen Toyota-Gelaendewagens sogar upgraded mit einem Dachzelt. Aufgrund des hohen Schwerpunkts faehrt er sich wie ein Schiff. Ausfuehrlichst wurden uns von einem ernergischen kleinen schwarzen Maennlein alle Funktionen und Zubehoerteile dieses Gefaehrts erklaert: Kuehlschrank, Kocher, Vorzelt und Klappspaten etc. pp.

Jetzt sitzten wir im Internetcafe und freuen uns, dass es gerade mal funktioniert…

Wir werden gleich noch einen Grosseinkauf machen und uns dann vermutlich bald aus Windhoek verkruemmeln… Wohin es geht, ist noch nicht definitiv entschieden – klar ist aber, dass die Etoshapfanne eher gen Ende unserer der Reise auf dem Programm stehen wird. Es hat dieses Jahr ungewoehnlich viel geregnet und das bis vor Kurzem und im Norden wohl z.T. noch immer hin und wieder, so dass sich die Tiere zurzeit moeglicherweise nicht an den Wasserstellen blicken lassen.

Noch ein Eindruck vom alltaeglich sich abspielenden Schauspiel: man sieht ueberall (speziell bei den schwarzen Frauen) ausladende und unverblueumt zur Schau getragene Hinterteile und Oberweiten, so dass man hier also von einem wogenden Strassenleben sprechen kann. J Aber auch unter den Maennern finden sich etliche Originale… - Insgesamt sind alle, mit denen wir bisher Kontakte hatten, ziemlich aufgeschlossen und freundlich.

Day Five

Inzwischen haben wir mitgekriegt, was African time bedeutet: Der Europaer hat die Uhr, der Afrikaner hat die Zeit. Man nimmt sich einfach Zeit, und die Leute machen den Eindruck als haetten sie viel davon. Eigentlich herrlich. Bei einer Verabredung mit einem Mitgleid einer Bushman-Organisation machen wir uns tierischen Stress, um den vereinbarten Termin puenktlich einzuhalten – der entspannte Afrikaner tauchte allerdings erst eine halbe Stunde spaeter gut gelaunt und froehlich am Treffpunkt auf.

Wir haben die erste Test-Nacht mit dem Auto hinter uns. Ca 15 km vor Windhoek liegt Elisenheim, und man hat schon das Gefuehl, man waere mitten im Busch. Freiluft-Toilette und –Dusche mit einem Holz-Boiler zum Selber-Einheizen. Naja, damit kennen wir uns ja aus…

Nun geht es wirklich los, in die Wildnis in Richtung Sueden. Bitte seid nicht besorgt, wenn Ihr in den kommnden Tagen nichts von uns hoert. Das Internet ist hier noch nicht so weit verbreitet.

Bis auf Weiteres gruessen Euch guter Dinge: eva & Peter! J

Day Six

Nach einer weiteren Shoppingtour in Windhoek ging’s endlich los auf der B1 in Richtung Sueden. Gegen Abend verkiessen wir die asphaltierte B1 und wagten uns auf unsere erste Schotterpiste, auf der wir den ersten Webervogelbaum gewahrten und uns auch prompt ein Monster von Strassengrader entgegenkam. Die Strassen sind eigentlich besser als man denkt. Man kann sie nicht mit deutschen Schlaglochfeldwegen vergleichen. 80 km kann man locker fahren, es darf nur nichts dazwischen kommen, denn man faehrt wie auf rohen Eiern. Das Steuer fuehlt sich etwas schwammig an. Dann machten wir Bekanntschaft mit namibischen Selbstmoerdern. Man koennte auch sagen, Leichen pflastern unseren Weg. Es handelt sich dabei um eine Art Kannibalen-Heuschreck ohne Fluegel, die sich auf die Strasse begeben, um ihre bereits plattgefahrenen Artgenossen aufzuessen. Nun sind sie selber platt.

Wir wichen gen Osten von unserer Route ab, um die Kalhari-Duenen zu queren und das leuchtende Rot in der Abendsonne zu bewundern. Die Suche nach einem Campingplatz gestaltete sich dann auch spannend: wir oeffneten das Tor einer am Wegesrand liegenden Farm und kurvten in der Dunkelheit durch die Pampa, trafen irgendwann auf einen Schwarzen, der uns anwies weiterzufahren, er kaeme gleich nach...  – Irgendwann und irgendwo fanden wir schliesslich eine ausgestorben wirkende Campsite und probierten unser Dachzelt unter einem gigantisch klaren Sternenhimmel aus. Die Milchstrasse leuchtete ueber uns und wir sahen diverse Sternschnuppen.

Day Seven

Der Schwarze war verschollen, dafuer besuchte uns zum Fruehstueck ein Vogel Strauss! Wir beaeugten ihn genauso neugierig wie er uns. Ohne Entrichtung eines Obulusses – an wen den? – fuhren wir weiter Richtung Mariental. Unterwegs machten wir Bekanntschaft mit riesigen Tausendfuesslern, Streifengnus, weiteren Straussen und sich als Holzstueck tarnenden Schlangen auf der Fahrbahn.

Wir stoppten in Mariental – man spricht deutsch, und es gibt eine Location namens Guglhupf Cafe, in die wir prompt mal einkehrten. Es dauerte eine ganze Afrika-Weile bis wir mit dem besten Eis-Coffee ever belohnt wurden. Hmm!

Weiter ging’s Richtung Sueden bis wir einen Abstecher (schlappe 50 km) zum Brukkaros-Krater machten: ein Berg, der vor Urzeiten explodiert ist und nun wie ein Meteoritenkrater wirkt. Nicht nur der Weg dorthin war abenteuerlich, es bot sich am naechtlichen Himmel ein Gewitter-Schauspiel, das uns tief beeindruckte. Blitze kruez und quer und die darin aufleuchtende Silhouette des Berges im Vordergrund. Voller Vertrauen auf unseren 4x4-Adventurer-Campervan machten wir uns auf den Weg in Richtung Kraterrand, bis wir vorsichtshalber doch lieber kapitulierten. Die gewaltigen Wolkenbrueche haben wir Gott sei Dank nur von Weitem gesehen, bei uns troepfelte es nu rein bisschen.

Day Eight

Auf in den Krater! Aber besser zu Fuss... Auf dem Weg nach oben konnten wir weit in die Kalahari blacken, die zur Zeit ungewoehnlich gruen ist. Nach einiger Kraxelei wurden wir mit einem wunderschoenen Blick in ein verwunschenes Kratertal belohnt. Dort ashen wir von Weitem die ersten Koecherbaeume sowie diverse grosse Greifvoegel, die Ihre Runden drehten. Beim Wandern hoeren wir immer wieder ein seltsames Klappern... – Heuschrecken, die unscheinbar und gut getarnt auf den Steinen sitzen, aber beim Fliegen leuchtende purpurfarbene Schmetterlingsfluegel offenbaren.

Auf dem Weg nach Keetmanshoop fuhren wir kurz noch in eine urschwarze Mini-Wuestenstadt namens Berseba. Dort erstaunte uns ein Schild in Richtung Keetmanshoop. Eine Abkuerzung dachten wir... die jedoch nach kilometerlangem Fahren an einem Schild mit der Aufschrift FISH endete. Hinter dem Schild erblickten wir staunend einen reissenden Strom namens fish river. Normalerweise hat der nicht so viel Wasser und man kann eine Furt passieren.

Rechtzeitig zum Sonnenuntergang und zur Gepardenfuetterung gelangten wir doch noch nach Keetmanshoop. Unser Etappenziel war der dort befindliche Koecherbaumwald, dessen Baumstaemme golden vor dem dunklen Gewitterhimmel leuteten.

Der naechste Campingplatzhueter lief nicht vor uns weg, sondern machte uns sogar das Grillfeuer an.

Day Nine

Der Campingplatz war ein Kunstwerk fuer sich: ueberall stehen seltsame Gestalten und Fantasie-Gefaehrte in der Gegend rum, gerfertigt aus Rasenmaehern, Staubsaugern, Telefonen, Pflanzenteilen etc. – einige hatten sogar echte Gebisse im Mund. Sie vermittelten ein froehlich-lockeres Afrikabild.

Wir schauten uns noch den Giants Playground an, wo man wirklich denken koennte, ein Riese haette mit steinernen Baukloetzen gespielt. Unser neachstes Ziel: der Fish River Canyon, der zweitgroesste Canyon nach dem Grand Canyon in den USA. Wir schafften es gerade noch rechtzeitig fuer eine erste Ansicht in der Abenddaemmerung. Die Sonne spielte mit den Schatten des Hochplateaus in den Schluchten des Fish Rivers. Ein gewaltiger Anblick!

Day Ten

Ohne Fruestuck brachen wir in aller Fruehe wieder auf zum Canyon, um den Sonnenaufgang mitzuerleben. Da wir alles dabei hatten, leisteten wir uns den Luxus eines fulminanten Fruehstuecks in einer einmaligen Umgebung. Wir holten Klappstuehle und Tisch aus dem Auto und tischten alles auf, was unser Kuehlschrank zu bieten hatte.

Wir klapperten noch etliche Aussichtspunkte ab und sprangen immer wieder aus dem Auto, um den tief im Tal maeandernden Fluss, der momentan ungewoehnlich breit ist, zu bestaunen. Beim Befahren der Strassen war tatsaechlich auch mal unser four-wheel-drive wirklich hilfreich, um an die spektakulaersten Plaetze zu gelangen.

In einem auf dem Weg gelegenen, sehr originellen Roadhouse genehmigten wir uns unserer ersten Rock Shandy – gut fuer die staubigen ausgedoerrten Kehlen. Dieser tat e suns mit seiner heimeligen Atmosphaere an, die Ausstattung bestand aus ausrangierten Autoteilen und Maschinen – liebevoll in Szene gesetzt.

Wir wollten noch ein paar (hundert...) Kilometer fressen, Gott sei Dank gab uns der Roadhouse-Barmann den Tipp, dass ein fuer uns sehr verlockender Weg wohl wieder an einem Schild FISH enden wuerde... Die Bruecke ist weggespuelt!

Nach einer Fahrt durch die afrikanische Nacht, vorbei an Ortschaften, die diese Bezechnung eigentlich gar nicht verdienen, stoppten wir ueber Nacht an der B4 auf einem Rastplatz.

Day Eleven

Durch vorbei-donnernde LKWs geweckt, brachen wir frueh auf und schauten in weite Gras-bewachsene Landschaften. Mittendrin erspaehten wir ganze Straussenherden, die mit ihrem wiegenden Lauf und den langen Haelsen eine Schau fuer sich sind. Hier ist ihr natuerlicher Lebensraum. Links an der Strasse ist Sperrgebiet. Die ‘CDM’ (eine Minengesellschaft) erntet hier seit mehr als hundert Jahren Diamanten. Die ersten Abenteurer brauchten sie einfach nur mit den Haenden vom Wuestenboden aufzulesen. Natuerlich entstand ein Diamantenrausch, der allemoeglichen Geschaeftsleute und Abenteurer anzog. Natuerlich konnte sich der deutsche Staat soetwas nicht bieten lassen und riss sich das Geschaeft unter den Nagel.

Im Zuge des Diamantenrausches entstand auch die deutsche Siedlung ‘Kolmanskuppe’ – eine Stadt, die (wie die Hafenstadt Luederitz auch) ihr Trinkwasser einmal pro Woche per Schiff aus Suedafrika bekam. Mitten in der Wueste entstand eine Stadt mit Eisenbahnanschluss, Schule, Krankenhaus, Baeckerei, Fleischerei, Eisfabrik (in der Eisbloecke fuer die eigenen Kuehlschraenke hergestellt wurden!), einer sogenannten Messe (Allround-Theatersaal) inkl. Kegelbahn. Die Stadt hatte ausserdem das erste Roentgengeraet Afrikas. Medizinischer Fortschritt? Fehlanzeige. Im Zweifelsfall wurden Minenarbeiter geroengt, um sie daran zu hinder, in die eigenen Taschen zu wirtschaften. Als am Oranje River groessere Diamanten gefunden wurden, verliess man die Stadt und ueberliess sie ihrem Schicksal. Die Duenen drumherum haben sich im Laufe der Jahre der eigentlich noch recht gut erhaltenen Jugenstilgebaeude bemaechtigt und die Raeume (samt Badewannen und Toiletten) mit Sand gefuellt.

Auf dem Weg nach Luederitz haben wir einen Abstecher zu dieser Geisterstadt eingelegt – gegen Obulus an die CDM.

Nahe der Geisterstadt eine Kontrollstelle, die denen der frueheren DDR in nichts nachsteht. Die Arbeiter in der Mine werden hier gefilzt und notfalls mit Rhizinus abgefuehrt.

Luederitz zeigt sich als Hafenstadt mit dem Flair eines englischen Seebades und deutscher Architektur. Unverkennbar sieht man Fachwerk, Jugendstil und deutsche Strassennamen. Natuerlich spricht man auch deutsch. Gaerten sind hier Luxus, den dafuer braucht man kostbares Wasser. Die Haupt-Kirchenfenster ist vom deutschen Kaiser gestiftet und die Bibel von seiner Frau! Ein ruehrendes Einraum-Museum, das taeglich fuer eineinhalb Stunden geoeffnet hat, gibt Aufschluss ueber die Geschichte der Stadt und der Region. Ansonsten ist hier wenig los... Auch die modernere Waterfront vermittelt einen eher trostlosen Eindruck. Kein Wunder, die Stadt steht auf zum Teil sichtbaren Felsen und ist von Wueste umgeben. Wenn wir in wenigen Minuten dieses Internet Cafe verlassen, werden hier die Buergersteige hochgeklappt!

Day Twelve

Die Nacht hatten wir auf einer Campsite auf der Haifischinsel verbracht... - Fruehstueck mit toller Aussicht auf Hafen und das blaue Meer. Haben keine Haifische gesehen...

Ein Tag mit vielen Kilometer steht uns bevor. Unser erster Abstaher unweit Luedritz war eine Traenke fuer die in der Namib lebenden Wildpferde - tolle Tiere, die sich der Natur wieder angepasst haben und zur Zeit gut im Futter stehen.

Peter peitschte 'unser Pferd' in Richtung Schloss Duwisib ueber die Pisten. Mitten in der Wueste hat sich ein Herr von Wolf einen Traum erfuellt, hier genauso passend wie ein Opernhaus im Regenwald.  Aber man muss sagen, dass er sich ein Herrliches Fleckchen ausgesucht hat, nur ein wenig weit ab vom Schuss... Die Einrichtung ist urdeutsch-wilhelminisch mit Bildern von Reitjagden etc. Der Besitzer hatte nur vier Jahre etwas davon, da er meinte, er muesste in den ersten WK ziehen... Dort fiel er dann leider.

Nach Abfahrt einer Touri-busload versuchten sich die vorwitzigen Ziegen Einlass zum knacke-gruenen Innenhof zu verschaffen, un die Voegel drehten ihre Runden im Obergeschoss...

Unterwegs zum Sesriem Canyon erspaehten wir erneut Oryxe, Springboecke, Straussen und kurz vor der Daemmerung dann endlich auch noch eine Herde Zebras. (Nur die Giraffen, von denen die  Verkehrsschilder kuendeten bekamen wir leider noch nicht zu sehen.)

Durch den reichen Regen der vergangenen Wochen zeigt sich die Landschaft in einem untypischen gruenen (und zum Teil bluehenden) Kleid: etwa kniehohes wogendes Gras. -> Die Wueste lebt!

Day Thirteen

Mitten in der Nacht, um 05:30 ging's los: hinein in die Sossusvlei-Wueste mit ihrem riesigen roetlichen Duenenmeer. Im Dunkeln brausen wir zur Duene 45, wo wir - nicht ganz allein - auf dem Duenenkamm den Sandberg erklommen. Wir waren Teil einer skurilen Voelkerwanderung, alle anderen Campingplatzbesucher waren auch hier. Trotzdem wurden wir mit einem tollen Sonnenaufgang belohnt. Das Besondere an dieser Tageszeit sind die wandernden Schatten der Duenen, speziell am Kamm erscheint eine scharfe Kontrast-Kante.

Weiter ging's zum eigentlichen Sossusvlei, einer ausgetrockneten Lehmpfanne, die von Duenen umgeben ist und nur extrem selten vom Fluss Tsauchab gefutet wird. Es wachsen dort sogar u.a. Kameldornbaeume, deren Dornen so hart sind, dass Peter es nicht geschafft hat, sie abzubrechen. Hier erklommen wir noch eine Duene, wo wir auch wieder das lustige Treiben der Kaefer, die dort leben (?!) verfolgen konnten. Eine Sorte, die wir Rennkaefer nannten, liefen mit einer Irrsinnsgeschwindigkeit die Duenen rauf und runter und legten sich dabei ab und zu auch mal auf die 'Klappe'.

Nach einem wohlverdienten Fruehstueck, machten wir uns trotz bruetender Hitze nochmals auf ins DEADVLEI, das uns mit seinen abgestorbenen schwarzen (500 Kahre alten) Kameldornbaeumen beeindruckte. Dieses Vlei ist seit ewigen Zeiten vom Wasserzulauf des Flusses abgeschnitten.

Nur einige Pfuetzenreste kuendeten noch von den vergangenen Regenfaellen. Hier bilden sich aufgrund der Sonneneinstrahlung Risse in der Lehmoberflaeche, so dass ein mosaikartiges Muster einsteht, welches man manchmal auch auf Afrikabildern sieht.

Nachmittags stiegen wir an zwei Stellen in den Sesriem Canyon hinab. Die hohen steilen Waende, die z. T. nur zwei Meter voneinander entfernt sind wurden einst vom Tsauchab River in den Boden 'geschnitten'. Hier war es angenehm kuehl.

Den Sonnenuntergang des Tages erlebten wir auf der Elim-Duene nahe dem Campground. Diese sieht von weitem erst mal vergleichsweise unspektakulaer aus, da sie z.Z. sehr stark bewachsen ist. Die Attraktion war dann aber der Blick von oben auf die hier noch existenten weiten wogenden silbrig-golden glaenzenden Grasfelder - umgeben von den Bergen der Naukluft. Wenn man lange genug ins Gras starrt, kann man viele Tiere entdecken: wir entdeckten einen durchs hohe Gras schleichenden Schabrackenschakal.

Auf dem etwas abgewrackten, dafuer aber tierisch teuren Campingplatz klauten wir uns erst mal einen Rost fuer unseren Grill, wo wir ueber einem richtigen Feuer Kaesewuerstchen roesteten. Nachmittags konnten wir nicht mal duschen, so dass wir mit unserem Solar-Showerbag mit Wasser aus unserem Autotank in die Duschkabine tigerten...

Day Fourteen
Wir entwickeln uns zu Fruehaufstehern (auch EVA!) und kraxelten nochmals auf eine Riesenduene. Unterwegs sahen wir Krissis Chef, der sich mit seinem 4x4 im tiefen Wuestensand eingegraben hatte (da wussten wir noch nicht, dass es ihr Chef - ein sehr netter Hannoveraner - war). Um dem gleichen Schicksal zu entgehen, bewegten wir uns allradgetrieben-sandpfluegend an ihm vorbei. (Wer an so einer Stelle anhaelt, hat verloren...) Ausserdem hatten wir zwei Hollaender auf dem Trittbrett stehen, die wir unterwegs aufgelesen hatten. - Spaeter erfuhren wir, dass das Auto von Lars und Birte (Krissis Chef & Freundin) einen Defekt hatte und er nicht nur zu bloed war, den Allradantrieb einzuschalten...

Auch dieser schweisstreibende Aufstieg hat sich wegen des gigantischen Ueberblicks ueber die rote Duenenlandschaft gelohnt. Ein eigenartiges Geraeusch begleitete uns beim Hinablaufen am steilen Hang: eine Mischung aus Quietschen, Posaune und einer Art 'Pupsen' - wir lachten uns schlapp. Eine Echse lief mit uns um die Wette. Als ihr die Puste ausging, grub sie sich in den Sand ein. Und wir gruben sie immer wieder aus, bis sie aufgab und sich in unserer Hand fotografieren liess.

Uns ging erst auf dem Campingplatz die Puste aus, ein Mittagsschlaf war faellig.

Nach einem erfrischenden Bad im Pool ging"s weiter: wir erlebten eine wunderschoene Fahrt in der Spaetnachmittagssonne. Herden von Springboecken umsaeumten die Strasse und weideten im Gras. Wir vermuteten ausserdem noch irgendwo im Verborgenen eine Schweineherde, bis wir herausfanden, dass diese seltsamen grunzenden Geraeusche, die inder Luft lagen, von diesen huebschen eleganten Tiere verursacht wurden.

Weit kamen wir bei unserer Fahrt durch das Naukluftgebirge allerdings nicht. Wir strandeten in Solitaire, einer fast australisch anmutenden total originellen Outback-Tankstelle mit einem kultigen Laden und ebenso sympathischen Personal (General Dealer = Kramladen fuer alles + Alk, aber nur bis 17h). Dort trafen wir auch wieder auf Krissis Chef, der dort auf ein neues Auto wartete. Mit den beiden Hannoveranern verbrachten wir einen total netten Abend.

Day Fifteen

Durch unterschiedlichste Landschaften - eine davon koennte glatt in Bayern liegen, sanfte gruene Huegel... - fuhren wir ueber zwei Paesse gen Swakopmund. Mittendrin erstaunte uns ein einsamer ins Nichts gerichteter Wegweiser mit der Aufschrift "Rostock". ??? In einer staubtrockenen Gegend machten wir Halt an einem riesigen Felsen, dem Vogelfederberg. Granitfelsen mit vielen Verwitterungerscheinungen gaben ihm wohl diesen Namen. Es sollen wohl einige Tiere dort leben, wir trafen allerdings nur eines, das im Reisefuehrer nicht aufgefuehrt war: ein leibhaftiges Chameleon, dass uns mit seinen unabhaengig voneinander durch die Gegend kugelnden Stabaugen beobachtete. Wir waren fasziniert von seinem leicht tapsig-tastenden Balancieren auf dem duerren Geaest eines ausgedoerrten Strauches, auf dem wir es entdeckten. Mit seinen greiffingerartigen Fuessen bewegte er sich langsam vorwaerts, wobei er seinen Schwanz als fuenftes Greiforgan benutzte. Als wir uns naeherten, oeffnete es sein gefaehrlich gelb leuchtendes Maul.

Ausserdem nahmen wir dort noch ein sonderbares metallisch-tickendes Geraeusch wahr, dessen Herkunft wir nicht heraus fanden. War es der heisse Felsen oder der irgendein Getier im Verborgenen?

30 km vor Swakopmund liegt Walvis Bay mit seiner Walfischbucht, einer Lagune, die ein natuerliches Paradies fuer Voegel (u.a. Flamingos, Pelikanen, Tauchern und Moewen) darstellt. Eine recht zahme Pelikanfamilie machte fuer uns eine morgengymnastikaehnliche erstaunliche Performance, inkl. Ausstuelpung des Schnabelsacks ueber den auf den Koerper abgelegten Hals.

Wir befuhren die Esplanade, stoppten an der Lagune, wo uns ein anderes Schauspiel geboten wurde: ueberall sprangen die Fische aus dem Wasser, um platschend wieder hineinzufallen. Forellen? Lachse? Wir wissen es nicht, es sah aber auf jeden Fall ziemlich ulkig aus.

Walvis Bay ist eigentlich eine reissbrettartige Industriestadt mit grossem Hafen und Fischfabriken. An der Lagune gefiel es uns aber recht gut, kleine Haeuschen am Meer, Palmen und etwas gruen lassen es wie ein Urlaubsparadies erscheinen.

Auf dem Weg nach Swakopmund sahen wir in der Brandung unser erstes Wrack! Allerdings ist es nicht antik, sondern wurde in einer stuermischen Nacht vor einem Jahr an Land getrieben, als sich die Besatzung im Alkoholrausch an Land befand...

Auf einer weit ueber die tosende Brandung ins Meer hinausragenden Jetty (Pier) betrachteten wir wie die Sonne im Seenebel verschwand.

Nach der Hitze der Wueste kamen uns die Temperaturen hier ziemlich frostig vor. Kein Wunder, denn hier ist der Punkt, wo der 'Suedwester' wohl am heftigsten blasen soll. Trotz Aufgebot aller warmen Klamotten klapperten wir mit den Zaehnen.

Im warmen Auto fuhren wir noch durchs naechtliche Swakopmund. Hier geht es z. T. deutscher zu als in Deutschland. Fachwerk, deutscher Jugendstil und Hotels und Gaststaetten mit urdeutschen Namen geben diesem Ort eine seltsame Praegung.

Ein netter Abend mit Krissis Chef auf dem Sophie Dale's Campingplatz (wo eine Familie May wohnt, zu der Krissi (mal) Kontkat hat(te)) schloss den Tag ab. 

Day Sixteen

Halbzeit. Allerhoechste Zeit, endlich mal das Auto aufzuraeumen! Der Morgen weckte uns mit feucht-grauem Hannoverwetter. (Typisch deutsch.) Verantwortlich dafuer ist der hier haeufig anzutreffende Seenebel, der sich eigentlich gegen Mittag verziehen soll, es aber leider nicht tut. Naja, das mit dem Rundflug mit Krissis Chef ueber den Namib-Nauklauft-Park haette sowieso nicht geklappt, weil zu teuer. Drum sitzen wir nun im Internet-Cafe und freuen uns, dass es diesmal funktioniert. 

… Danach haben wir uns noch eine Pizza reingezogen und sind ins Kino gegangen – das erste Kino, das uns bewusst aufgefallen ist.

Irgendwie ist es strange mitten in Afrika in einem gepflegten Kino zu sitzen und einen europaeischen Film zu schauen…

Nach dem Film wollten wir nochmal Atlantikwellen hoeren, riechen und sehen. Das war auch klasse, aber das unmittelbar darauf folgende Ereignis samt Geraeusch holte uns von unserem Hoehenflug blitzschnell auf den Boden der Tatsachen: oeurgh…, oeurgh…etc. (Was ist das? -> das Anlassergeraeusch einer platten Batterie! Tja. Und der Atlantik rauschte weiter, und wir begaben uns auf die Suche nach einer Starthilfe. Ein von Deutschen nicht sehr begeistertes angeheitertes Paerchen half uns schliesslich.)

Wir fuhren brav ‘nach Hause’, schalteten sofort den Kuehlschrank aus und hofften auf ein positives Geraeusch am naechsten Morgen.

Day Seventeen

Wir hatten Glueck, die Kiste sprang an. So konnten wir unsere geplante Fahrt entlang des Welwitschia-trails taetigen: dort fanden wir eine auch so bezeichnete Mondlandschaft vor – wueste Felsen, wo fast nicht waechst. Das ungeschulte Auge sieht nur broeselige verbrannte aussehende Pfanzenreste in den Furchen im Sand, doch – o Wunder! – giesst man etwas Wasser drauf, beginnt sich ein minimalistisches Leben zu entfalten. Wir haben eine einsame Flechte sehr gluecklich gemacht! J Das Stoeckchen entpuppt sich als Pergament-artig eingerolltes Flechtenstueckchen, welches sich oeffnet und eine gruene Innenflaechen offenbart. Bei Kontakt mit Feuchtigkeit stuelpt sich das ganze Teil einmal komplett um. Ein kleines faszinierendes Schauspiel!

Nach Passieren des Swakop Rivers, der meistens nur unterirdisch Wasser fuehrt, kommen wir zur Hauptattraktion dieser Tour: den Welwitschias – urzeitlichen Pflanzen, baumartige Gewaechse, die mur zwei Blaetter austreiben, die aber immer weiter wachsen und sich dabei vielfach aufspalten. Sie erinnern an einen gruenen aufgeschnittenen LKW-Schlauch, der immer wieder ueber einen Baumstumpf gelegt wurde, und sie kommen in maennlicher und weiblicher Variante vor. Die meisten sind schon unglaublich alt, das aelteste Exemplar aber ist sage und schreibe 1500 Jahre alt. Das besondere an ihnen ist, und deshalb kommen sie nur in Namibia vor, dass sie sich vom Kuestennebel ernaehren, den sie mit ihren Blaettern und den direkt unter der Erde verlaufenden Wurzeln aufnehmen.

Auf dem Weg zurueck in die Satdt setzten wir uns ueber die allgemeinen Sicherheitsregeln hinweg und nahmen einen verzweifelt winkenden schwarzwen LKW-Fahrer mit. Seine Muellkutsche war kochend liegen geblieben. Unserer eigenen Werstattbesuch endete mit einem Batteriewechsel auf Kosten von Britz. Gut, dass uns das nicht irgendwo in der Pampa/ Etosha – umgeben von hungrigen Loewen - passiert ist!

Uns trieb es nochmal zu dem wellenumtosten Wrack der “Kolmanskop”, in deren Angesicht wir noch jede Menge Muscheln einsammelten.

Day Eighteen

Wir hofften vergeblich, Swakopmund nochmal bei Sonne zu sehen, stiefelten trotzdem durch die huebsch zurecht gemachte, recht bunte Stadt mit vielen deutschen Stilelementen und Aufschriften. Die Strassen sind allerdings inzwischen nach uns unbekannten namibischen Nationalhelden benannt. ???

Vom (Reederei) Woermann-Turm hat man einen tollen Ausblick auf die Stadt und das irgendwo in derWueste liegende Ende der Wolkendecke. Ca. 30km ins Landesinnere loesen sie sich einfach auf. So eine Wolkenaufloesungsmaschine braeuchten wir auch fuer Hannover!

Nach drei Tagen unter der grauen Nebeldecke sehnten wir uns in

die Wueste zurueck! Aber zunaechst ging es noch an der Kueste entlang zum Cape Cross. Dort statteten wir der zum Himmel stinkenden Robbenkolonie einen Besuch ab. Dort haben sich an die100 000 Ohrenrobben versammelt, um dort ausgedehntes und ausgiebiges Gruppenfeeling zu erleben. (Kann Mundgeruch toedlich sein?) Laut und dicht an dicht liegen sie beieinander, um kurz zu doesen oder sich gegenseitig mit erhobener Schnauze zu beweisen, wer die Staerkere ist. Die ‘Maenner’ kommen nur als Sex-Touristen vorbei.

Auf dem Rueckweg begegneten uns die gerne auch mal eine kleine Robbe verspeisenden Schabrackenschakale und die Salzwueste an der Kueste.

Eine Nachtfahrt brachte uns zur Spitzkoppe. Wir klappten unser Dachzelt unter einem Riesenfelsen auf, der uns sehr deutlich an einen laechelnden Walfisch erinnerte.

Day Nineteen

Waehrend Eva noch schlummerte, bestieg Peter bereits mit einer engagierten saechsischen Sportlergruppe einen Nachbarfelsen der markanten Spitzkoppe, die ihren Namen zurecht traegt. Die dort herumliegenden Kugelfelsen werden ausschliesslich von der Erosion geformt. Sie stehen immer auf drei Beinen und lassen sich aber nicht bewegen.

Bei Tagelicht entdeckten wir Maul des Walfisches gruene Papageien. Ausserdem gab es dort jede Menge Salamander.

Nach einer kurzen Klettertour mit Eva ging es weiter in Richtung Erongo. Aber nicht allzu lange… Unterwegs trafen wir Kinder, die uns um’s Auffuellen ihrer unzaehligen Wasserflaschen baten, was wir gegen ein paar Fotos gerne taten. Nach kurzer Strecke ruehrten ein paar klapprige armselige Staende am staubigen Strassenrand unsere Herzen. Hier verkauften Einheimische Steine aus der Region. Einige waren ganz huebsch – support the local community… Ein paar Steine reicher und ein paar Dollar und Lebensmittel aermer setzten wir unseren Weg fort. Am Eingang zur Ameib Ranch erlebten wir unseren ersten Regenschauer, den ein neben unserem Auto geparktes (?) Zebra stoisch ertrug, bis wir es wagten, auszusteigen. Dann wurde es auf einmal sehr aufdringlich und wollte sich unbedingt an unserem dreckigen Auto schubbern. Unwissend, welche Schaeden so ein nasses Zebra an einer rostigen Karre wie der unseren verursachen koennte, warf sich Peter heldenhaft dazwischen und weiss jetzt genau ueber nasse Zebras Bescheid.

Nach einer weiteren Begegnung mit einem gruen-getarnten Chameleon besuchten und besichtigten wir zwei verschiedene Felsformationen, deren eine wie ein riesiger Elefantenkopf aussieht. Eine dort lebende Giraffe wollte sich uns leider nicht zeigen.

Ueber Karibib und Omaruru fuhren wir in einen wunderschoenen Sonnenuntergang, in welchem rechts und links Termitenhuegel rot aufblitzten, und anschliessend in die afrikanische Nacht hinein. Des Nachts sitzen nicht nur die uns bekannten Selbstmordkaefer auf der Strasse, sondern auch unglaublich lahmarschige Fasanen-artige Huehner, die trotz Hupen erst im letzten Moment torkelnd abheben. Wir bekommen unser Auto leider nur selten zum Fliegen, aber bei manchen Bodenwellen schaffen wir’s dann doch. Die Strassen verlaufen Achterbahn-artig ueber jeden Maulwurfshuegel.

- Wir sind das einzige Auto weit und breit und so bleiben wir ueber Nacht einfach am Wegesrand im Gras stehen und schlafen drinnen…

Day Twenty

Am Morgen bekommen wir Besuch, neugierige, ziemlich wortkarge Schwarze Farmarbeiter (?) bestaunen unser Auto. Peter bemueht sich verzweifelt und ziemlich vergeblich um etwas Konversation, um schliesslich, als es immer mehr Schwarze werden, mit Eva noch hinten im Schlafsack liegend, freundlich winkend das Weite zu suchen.

Autos sieht man hier schon von weitem, auf den Schotterpisten folgt einem immer eine gewaltige Staubwolke, bei entgegenkommenden LKWs auch eine Steinwolke. Besser also: langsam werden und ganz links ran fahren…

Ab und zu kreuzen wir auch ausgetrocknete Flusslaeufe, kein Problem fuer unseren 4x4, wohl aber fuer einen VW-Polo. Den durften wir dann aus dem tiefen Sand herausziehen.

Unser Zielwar Twywelfountain, der zweifelhafte Brunnen. In diesem Gebiet gab es verschiedene Dinge zu sehen. Wir entschieden uns als erstes fuer die Organpipes, eine Felsformation aus eckigen, steelenartigen Basaltsaeulen. Ganz in der Naehe gibt es einen verbrannten Berg, der aufgrund geophysikalischer Prozesse (?) tatsaechlich im Laufe von urzeitlichen Prozessen (?) verbrannt ist und deshalb ganz schwarz aussieht.

Hauptsaechliche Attraktion von Twywelfountain aber sind die uralten Felsgravuren der San (Buschmaenner). Wir wurden von einem weiblichen local guide gefuehrt, die uns nicht nur ueber die Malereien bereitwillig Auskunft gab. Eine interssante Info war z.B., dass ein durchschnittlich verdienender Namibier ca. 1000 – 1200 N$ verdient. Das sind ca. 110 Euro.

Unter diesem Aspekt betrachtet ist der Gegenwert von unserem Aufenthalt in Sossusvlei (Sesriem) ein sattes Monatsgehalt!

Nach der gefuehrten Tour verbrachten wir noch eine Weile an der zweifelhaften Quelle, - eigentlich eher ein schlammiges, brackiges Teumpelchen, dass allerdings ein kleines Vogelparadies war. Wir konnten eine Vielzahl von Voegeln inkl. Kolibris (und wieder mal eine Menge Echsen) beobachten.

Namibia bietet dem gut zahlenden Touristen wahrhaft luxurioese Unterkuenfte, die wie kleine strohgedeckte Paradiese mit Bar und Pool ploetzlic mitten in der Wueste stehen. Deren Kunden scheinen hauptsaechlch Pauschaltouristen zu sein, die mit urigen uralten (deutschen) Mobilen zu den Sehenwuerdigkeiten geschaufelt werden. Ab und zu goennen wir uns an solchen Plaetzen immerhin mal einen Kaffee oder ein Eis. Ausserdem freuen wir uns jedesmal ueber die gepflegten Toiletten, deren Spuelung funktioniert, uns woe s Klopapier und womoeglich sogar auch Seife zum Haendewaschen gibt. (Ansonsten sind wir ja oft genug auf unseren Klappspaten angewiesen&hellip

Danach machten wir uns auf zum Petrified Forest. Aber zu welchem? Unser Reisefuehrer erwaehnt zwei verschiedene, doch mittlerweile scheinen sich noch weitere hinzugesellt zu haben. Fantasievolle Schilder an der Strasse laden zur kostenpflichtigen Einfahrt ein. Schliesslich entschieden wir uns fuer einen, der fuer einen Moment nicht kostenpflichtig erschien bis ein selbsternannter Fuehrer olympiareif hinteruns her sprintete und etliche versteinerte Baumstaemme zeigte. Der Sprint brachte ihm immerhin ein Startgeld von 120 N$ ein. Auch seine nach der Tour auf uns wartende Schwester erwies sich als gewievte Steineverkaeuferin. Auf dem Trittbrett unseres Auto brachten wir die beiden dann noch nach Hause – einer Blechhuette am Strassenrand.

Auf dem Weg nach Outjo machten wir Rast im Ortskern von Khorixas – sprich: an der hell erleuchteten und recht belebten Tankstelle – und kochten uns Rotkohl mit Kartoffeln… J

Day Twentyone

Nach einer Nacht an der Strasse ohne schwarzen Besuch zum Fruehstueck deckten wir unseren Tisch mit einem mal wiedergrandiosen Ausblick auf Monument Valley (bekannt aus der Marlboro-Werbung). Hier nennt sich dieser Anblick Ugab-Terassen (Ugab ist ein meistens trockener Fluss).

In Outjo kontakteten wir eine schwarze Mitarbeiterin einer Buschmann-Organisation namens Elfriede, die uns fuer den naechsten Tag eine Fuehrung entlang eines Buschmann-Lehrpfades und eine Performance der Tanzgruppe des local community zum Sonnenuntergang organisierte. Dann goennten wir uns in der deutschen Baeckerei mal wieder ein ordentliches Stueck Schoko-Torte und einen Kaffee und nutzen die – zwar leicht eingeschraenkte (auf die Leertaste musste man mit einem Hammer draufhauen, um ein Leerzeichen rauszuquetschen) – Moeglichkeit eines Internetzugangs.

Hier befinden wir uns im Malariagebiet. Insbesondere abends muessen wir uns gut einmummeln und –cremen.

Day Twentytwo

Inzwischen haben wir Verpflegung fuer die Tanzgruppe im Auto gebunkert und den Bushman-walk hinter uns. Es war sehr interessant, von einem geschulten und sehr sympathischen Bushman-Nachkoemmling einiges ueber die hiesigen Pflanzen, ihre Wirkungsweisen und Anwendungsarten bzw. Bedeutung fuer die San zu erfahren. Pedro erklaerte uns, in welchen Bueschen Schlangen sitzen koennen, welche Fruechte man wann essen

kann, und aus welchen Wurzeln man in Trockenzeiten Wasser gewinnen kann. Einige Buesche haben Heilwirkung, andere haben eine religioese Bedeutung, und aus einem kann man natuerliches Parfum fuer Buschmann-Frauen gewinnen. Wenn manche Greser in einer bestimmten Farbe bluehen, ist es Zeit in die Berge zu gehen und bestimmte Pflanzen zu ernten. Ausserdem erzaehlte er uns auch ziemlich haarstreubende Geschichten aus Zeiten der Apartheid, darueber wie die Weissen mit den Schwarzen umgegangen sind. Manchmal wurden sie mit Motorraedern gehetzt und manchmal sogar auch getoetet.

Von weitem sahen wir eine Beerdigung und hoerten den Gesang der grossen Trauergemeinde. Beerdigungen finden immer samstags statt, und in der Nacht davor wird eine Totenwache abgehalten, die mit Singen und Beten verbracht wird.

Am spaeten Nachmittag wurden wir abgeholt zum Tanz der San-Jugendguppe, bepackt stapften wir den Berg hinter unserem Campingplatz hoch zum Meeting-Haus der San-Gruppe. Zwei Schweizer vom Campingplatz, die wir noch spontan dazugeladen hatten, begleiteteten uns.

Wir wurden begruesst und uns wurde von Pedro die Vorgehensweise erklaert, er wird z.Zt. zum Fuehrer ausgebidet und macht seine Sache recht gut. Auch die junge Roelien, die schon mal fuer die WIMSA nach Deutschland eingeladen war, war mit dabei.

Wir wurden im Kreis aufgenommen und ein Lied wurde gesungen, engagiert, mit viel Inbrunst.

Dann verschwand die Gruppe zum Umziehen und kam mit Springbock-Lendenschuerzen und Kopfbedeckungen wieder zum Vorschein. So wurde ums Lagerfeuer getanzt, und zu jeden Tanz wurde eine Erklaerung gegeben. Das Stampfen, Tanzen und Singen machte nicht nur uns Spass, den Jugendlichen genauso. Wir wurden golden beleuchtet von der Abendsonne.

Es wurde nicht nur getanzt, bei schauspielartigen Jagdszenen wurde sich auf den Boden geschmissen und mit Stockspeeren spielerisch das Wild erlegt.

Danach wurden im Daemmerlicht unsere Brote und Wuerstchen etc. zusammen am Lagerfeuer verspeist und Geschichten erzaehlt, zumTeil welche die wir auch kennen, wie die vom Wettlauf von Hase und Igel…

Es war alles so spielerisch aber auch gut fuer uns gemacht, dass es richtig ans Herz griff und wir das Gefuehl hatten,etwas ganz besonderes zu erleben.

Wir gaben eine “Contribution” an die San-Gruppe und wurden nach Hause geleitet. Die Jugendgruppe versucht, mit diesen Aktiviaeten die alten Traditionen am Leben zu erhalten.

Am morgigen Sonntag werden wir mit einer anderen WIMSA-Mitarbeiterin die Kirche besuchen. Das wird bestimmt ein besonderes Erlebnis.

Da hier schon am Samstagmittag alle Laeden schliessen, tippen wir auf dem Laptop einer netten Barfrau des Campingplatzes diese Mail.

Morgen machen wiruns dann endlich auf gen Etosha, wo wir drei Tage verbringen wollen. Hoffentlich sehen wir da endlich unsere heiss ersehnten Elefanten (und auch Giraffen, Loewen, &hellip!

Day Twentythree

Morgens wurden wir von Pedro und Romeo zum Gottesdienst abgeholt, vor einer Blechuette im Wohngebiet der verschiedenen schwarzen Volksgruppen stellten wir das Auto ab. Wir wurden herzlich begruesst, zum Teil aber auch etwas scheu beoachtet. Auch Roelien war da, wie einige andere junge Frauen ganz in Weiss gekleidet. Ueberhaupt hatten sich alle recht praechtig in “Sonntagsstaat” geschmissen, die Maenner teilweise mit Schlips und Anzug.

Schon vor der Kirche wurde gesungen, ein Willkommensgesang…

Vor dem Einlass in die Huette stand eine von den kraeftigeren mittelalten Damen und tastete uns ab, drehte uns und segnete uns.

In der Kirche standen eine E-Gitarre und ein Keyboard bereit und dann ging’s los. Alles, was auf Afrikaans und in einer einheimischen Klick-und Plopp-Laut-Sprache gesagt und gepredigt wurde, wurde in einer Pause fast simultan fuer uns uebersetzt. Es wurde mit Musikbegleitung gesungen, geklatscht und sich bewegt.

Ein hoeherer(?) Priester aus Khorixas fing an, den “Gottesacker” zu bearbeiten, und das tat er gruendlich und engagiert. Er las der Gemeinde die Leviten, immer wieder begleitet vom spontan ausgesprochenen “Amen” und “Praise the Lord” der vorne sitzenden Gemeindemitglieder mit einer “Funktion”(?). Er forderte die Gemeinde sehr aktiv, huepfend und zum Teil sehr laut auf, zu Jesus zu kommen und die Suenden zu bereuen…

Alkohol, Drugs kamen dran, auch sollte man den Zehnten an die Kirche abgeben. Ein Auto sollte man auch fuer Gott einsetzen, dann passiert einem nichts und es haelt lange.

Einer bekam so eine Art Heulkrampf-Extase und waelzte sich spaeter vor uns  auf dem Fussboden.

Ein zentrales Anliegen war dem Prediger, das die Gemeindemitglieder die ihnen von Gott gegebene Zeit nutzen sollen.

(In der Tat stehen hier viele Menschen einach nur so rum, auf uns wirkt das “relaxt”, aber bei der hohen Arbeitslosigkeit hier haben viele nichts anderes zu tun.) Den weissgekleideten Frauen wurde gewuenscht, dass sie bald einen Mann finden soll(t)en..?!! 

Der Prediger hoerte gar nicht mehr auf und redete sich selbst mehrmals in Extase…

Er sagte, wenn es zuviel ist und man ihn stoppen moechte, was keiner sich traute…, wuerde er erst recht so lange weiter machen bis ausnahmslos alle Ja und Amen sagen. Das taten auch alle oft und immer wieder. Auch uns sprach er an und fragte Eva und mich, ob wir verheiratet seien.

Auf das “No” folgte gottseidank keine Schimpfkanonade und wir mussten keine weiteren Erklaerungen zu unserem Verhaeltnis zueinander abgeben.

Es nahm kein Ende, und einschlafende Gemeindemitglieder wurden gleich in die Mangel genommen.

Irgendwann wurde wieder gesungen, dann war es vorbei, und sicher nicht nur wir waren erschoepft!

Wir leisteten unsere Contribution, auch Fotos mit Roelien und anderen konnten gemacht werden…

Wir wurden dann zu Fuss durch die Township gefuehrt, was wir uns so natuerlich nie trauen wuerden, wurden aber aufgrund der Begleitung von Romeo und Pedro ueberall freundlich begruesst… Auch Fotos von den recht armseligen Blechhuetten durften wir machen…

Man war auch stolz auf uns, dass wir hier waren… - auch als Zeichen, dass weisse Visitors freundlich (gesinnt) sind. Wir wurden naemlich aufgeklaert, dass sich manche Farmbesitzer noch immer wie zu Zeiten der Apartheit auffuehren und das dieses Gefuehl der Schwarzen den Weissen gegenueber noch ziemlich tief drin sitzt.

Uebrigens, was wir nochmal erwaehnt haben wollten: in Windhoek bewunderten wir ja die wogenden weiblichen Formen… - es gibt dazu allerdings auch das Gegestueck, naemlich: gertenschlanke Frauen, meistens jugendlich und wie aus dem Ei gepellt. Auch Roelien gehoert dazu…

Am spaeten Nachmittag ging’s endlich Richtung Etosha, im Norden Namibias. Da die Parks nicht billig sind – vor allem seit die Preise in den letzten beiden Jahren zweimal krass erhoeht wurden, schliefen wir vor den Toren des Anderson Gate. Nachts konnten wir bereits die Loewen bruellen hoeren.

Day Twentyfour -> Twentyseven

Im Etosha Park gibt es drei fuer uns zugaengliche Camps. Etwa ein Drittel des Parks ist fuer bestimmte Safari-Unternehmen reserviert. Die erste Nacht verbrachten wir in Okaukuejo, die zweite in Halali und die dritte in Namutoni, d.h. wir sind am suedlichen Rand der Etosha-Pfanne in Richtung Osten gefahren. Das Interessante sind immer wieder die Wasserloecher, weil sich dort mit ziemlicher Sicherheit frueher oder spaeter Tiere einfinden, um zu trinken. Das groesste Wasserloch ist allerdings momentan die Pfanne selber, die nach ca. dreissig Jahren nach heftigsten Regenfaellen im Norden das erste Mal wieder voll gelaufen ist. Das, was sich bisher in der Wueste stets als Fata Morganan erwies, war hier tatsaechlich Wasser. Das hat zur Folge, dass die Landschaft sehr gruen und bewachsen ist, was seine Vor- und Nachteile hat… Reichlich Futter fuer die Tierwelt, aber auch viel beblaettertes Buschwerk, um sich darin zu verstecken. Nichtsdestotrotz, kurz nach Einfahrt in den Park fiel uns sofort die erstaunliche Tier-Dichte auf. Wir gingen sofort auf Safari und klapperten die ersten Wasserloecher ab. Dien haeufigsten Tiere, die man hier sieht (wir hier gesehen haben), sind Zebras, Gnus, Springboecke, Giraffen und Impalas. Speziell die Gnus lieferten uns an den Wasserloechern oftmals eine erstaunliche Show. So lethargisch sie sonst mitunter in der Gegend herumstehen, so schnell koennen sie ploetzlich zu Hoechstformen auflaufen. Die maennliche Gnus scheuchen ihre Nebenbuhler mit einem Affenzahn durch die Gegend und mischen die Gemeinde am Wasserloch locker auf. Lustig sind die Warzenschweine, wenn sie mit erhobenen Mini-Palmen-Schwaenzchen durch die Gegend duesen. Die Verrenkungen, welche die Giraffen beim Trinken vollfuehren, sind auch sehr sehenswert. Da der Hals dafuer nicht lang (oder biegsam) genug ist, muessen sie mit den Vorderbeinen in die Graetsche gehen und diese obendrein noch einknicken, um an das Wasser zu kommen. Immerhin beginnt ihr Bauch in Hoehe des Autodaches.

Wann an einem Wasserloch etwas los ist, laesst sich nicht wirklich vorhersagen. Oft findet man auch nur einen leeren Tuempel vor.

In Okaukuejo gibt es das schoenste Wasserloch der drei Camps, dort herrscht den ganzen Tag ueber immer mal wieder buntes Treiben und jeden Abend kommt aus der Dunkelheit an das dann beleuchtete Loch ein einzelnes Rhinozeros. Wie alle Tiere schleicht es sich vorsichtig witternd im Zickzack an das Loch heran. Auch beim Trinken hebt es zwischendurch immer wieder den Kopf - ‘das Boese lauert immer und ueberall…’

Dieses lief uns dann auch am ersten Tag gleich ueber den Weg… Wohlgenaehrte goldfarbene Raubkatzen, die sich im Rudel in der Nachmittagssonne aalen. Deswegen darf man im Park auch ausserhalb der Camps nicht aus dem Auto aussteigen. – Loewen sind nicht so leicht zu entdecken, ein Loewe hinterm Busch oder im hohen Grass ist fast nicht zu sehen, aber im Zweifelsfall sofort zur Stelle. Im Reisefuehrer steht die Geschichte von vier Touristen, die sich vor einem Loewenrudel fotografieren lassen wollten… - einer hat es ueberlebt.

Am naechsten Morgen sahen wire in anderes Rudel, das zielstrebig auf die Strasse zulief. Es verschwand in einer Unterfuehrung unter der Strasse, und so angestrengt und aufmerksam wir auch die andere Oeffnung beobachteten, es kam keiner von ihnen wieder heraus! Pech fuer den, der in die Roehre guckt…

Sehr viel schwieriger zu entdecken waren allerdings die Elefanten. Trotz ihrer Groesse war es fuer uns nicht leicht, welche aufzuspueren. Da sie zur Zeit eher im unzugaenglichen Norden weilen und nicht so sehr auf die Wasserloecher angewiesen sind, treiben sie sich irgendwo in dn Bueschen rum, wo sie dann von der Strasse aus, nicht so ohne weiteres auszumachen sind. Aber wir liessen uns nicht lumpen! Elefantenscheisse am Strassenrand gab uns Aufschluss darueber, wo ueberhaupt welche auftauchen koennten. In unserer Elefantomania hielten wir irgendwann schon bald jeden Termitenhuegel fuer einen Dickhaeuter. Nachdem wir an den ersten beiden Tagen jeweils nur die grossen grauen Hinterteile davonwackeln sahen, hatten wir am letzten Tag wahnsinniges Glueck: ein einzelner Elefantenbulle trieb sich einsam am Rande der Pfanne herum. Wir begleiteten ihn ein Stueck des Weges, bestaunten und fotografierten ihn ausgiebig.

Natuerlich wollen wir die ganzen wunderschoenen Voegel, Trappen, Schakale (kamen bis an den Grill und pluenderten nachts die Muelltonnen), Erdmaennchen und –hoernchen, Dik-Diks, Kudus, Impalas, Straussen Mangusten und Warane – und die Muecken! - nicht unerwaehnt lassen…

Die Pfanne selber ist ein schlammige, schleimige Angelegenheit. Mehr als wadentief darin einsinken wollten wir nicht…

Als wir den Park verliessen hatten wir noch eine sehr traurige Begegnung, wir drehten noch eine letzte Runde durch die Giraffen-Kinderstube in der Naehe des Von-Lindequist-Gates. Wir sahen eine kleine Giraffe mit einem offensichtlich gebrochenen Vorderbein, sie humpelte auf drei Beinen davon… - irgendwann wird sie vermutlich das Loewenfutter-Schicksal ereilen. Auch das ist Natur…

Nach dem Park fuhren wir ueber Tsumeb (wo wir mal wieder in einem paradiesischen urdeutschen Kaffeegarten etwas Leckeres konsumierten) noch bis zum Waterberg. Dort begruessten uns schon die beiden Schweizer, die wir auch im Park schon immer wieder getroffen hatten, und bereiteten uns schon mal seelisch auf die horrenden Preise (Parkeintritt und Camping fuer 45 Euro) vor…

Day Twentyeight

Nachdem wir im Etosha immer um fuenf Uhr morgens aufgestanden sind, liessen wir uns mal wieder ‘richtig’ Zeit. Fruestueck mit Schwietzerduetsch in Afrika ist auch etwas Besonderes. Endlich duerfen wir uns auch wieder ausserhalb des Autos bewegen. Das veranlasste uns, sofort auf den Berg raufzukraxeln. Von oben hat man eine wunderschoene Aussicht auf die weite Ebene, die hier und da von schnurgeraden Strassen durchschnitten wird. Diesen Anblick genossen wir bis eine laermende deutsche Touristengruppe nahte. Aber hier gibt es sowieso an jeder Ecke ziemlich viel ‘Deutsches’ einschliesslich der Musik (Hubert Kah & Westernhagen etc.) in Gert’s Internet-Café, in dem wir in Otjiwarongo gerade diese Zeilen schreiben. Zuvor besuchten wir noch die hiesige Krokodil-Ranch. – Wusstet ihr, dass man ein Krokodil nur ‘stressen’ kann, wenn es noch ganz jung ist? Ansonsten tun sie nichts ausser den ganzen Tag in der Sonne rumliegen und werden dabei 150 Jahre alt. Wenn es ihnen zu heiss wird, klappen sie ihr Maul auf, in dem sich uebrigens keine Zunge befindet.

Nun geht's ueber Omaruru und Okanhandja nach Windhoek, Kuehlschrank leerfuttern & dann wieder ueber Kapstadt - Amsterdam zurueck nach Deutschland, in den heimischen Hafen Hannover.

Liebste Gruesse & bis bald!

 

Peter & Eva :-)

 

1 Kommentar 28.4.08 02:02, kommentieren

Dialekte

 
Und am 8.Tag erschuf Gott die Dialekte...
Alle Völkchen waren glücklich.
 
Der Berliner sagte: "Icke hab nenn wahnsinns Dialekt, WA?"
 
Der Hanseate sagte: "Moin Dialekt ist dufte, NE!"
 
Der Kölner sagte: "Hey, du Jeck, mit Kölsch feiert man Karneval!"
 
Der Hesse sagte: "Babbel net, di Hessa babbeln des best Hochdeutsch!"
 
Der Sachse sagte: "Ja nu freilisch is äs Sächsisch klosse!"
 
Nur für den Bayer war kein Dialekt übrig.
Da wurde der Bayer traurig......
Irgendwann sagte dann Gott: "Scheiss di ned o, Oida, dann redst hoid wia I...
!!"
 

1 Kommentar 28.4.08 01:58, kommentieren